Das Ruanda des Paul Kagame

17. Mai 2016

In vorkolonialer Zeit leben in Ruanda drei soziale Gruppen; sie teilen die gleiche Sprache, den gleichen Gott, das gleiche Land: Die Hutu – sie stellen die Mehrheit – betreiben Landwirtschaft, die Tutsi sind Viehzüchter, die Twa Jäger und Sammler. Erst die Kolonialmächte erklären sie zu unterschiedlichen Ethnien und stützen sich jeweils auf die Bevölkerungsgruppe, bei der sie mehr Rückhalt haben. Ab den 50er Jahren werden die Tutsi von den Hutu diskriminiert. Der Konflikt erreicht 1994 seinen Höhepunkt in einem Völkermord von Hutu an Tutsi, bei dem mindestens 800.000 Menschen ums Leben kamen.

Paul Kagame, der heutige Präsident Ruandas, gelingt es mit seiner Armee das Morden zu stoppen. Seitdem hält er die Macht in Ruanda fest in den Händen. Er versöhnte die Bevölkerung und genießt hohe Popularität. Gleichzeitig führt er das Land mit eiserner Hand und wird im Westen als Diktator gesehen. In dem Dokumentarfilm „Inkotanyi – Das Ruanda des Paul Kagame“ geht Thema auf die Rolle Kagames während des Völkermordes und die Konstruktion des heutigen Ruanda ein. 

In diesem Dossier zieht ARTE Info Bilanz: Was hat sich über 20 Jahre nach dem Massaker getan? Haben sich Hutu und Tutsi tatsächlich versöhnt? Und wie wichtig ist Paul Kagame für Ruandas Zukunft?

THEMA kagame_r.jpg

Inkotanyi - Das Ruanda des Paul Kagame

Bei dem Genozid in Ruanda töteten Hutu-Milizen 1994 rund 800.000 Menschen. Welche Rolle spielte der aktuelle Präsidenten Paul Kagame , der Ruanda befriedete.

Internationales, Ruanda

Präsidentschaftswahl in Ruanda Expired Rights

Paul Kagame, Präsident bis 2034?

Kagame wird für weitere sieben Jahre im Amt bleiben. Doch wie steht es politisch und wirtschaftlich um den zentralafrikanischen Musterstaat Ruanda?

Internationales, Ruanda

Ruanda Wirtschaft

Ruanda: Die neue Mittelschicht wächst

23 Jahre nach dem Völkermord erlebt Ruanda einen regelrechten Wirtschaftsboom.

Wirtschaft, Ruanda

Genozid in Ruanda: Trägt Frankreich Schuld?

Seit Jahren wirft Ruanda Frankreich vor, Hutu-Milizen bewaffnet und ausgebildet zu haben.

Procès génocide rwandais

Lebenslange Haft gegen frühere Bürgermeister

Tito Barahira und Octavien Ngenzi: die zwei früheren Bürgermeister werden in Paris wegen Völkermordes an den Tutsi zu lebenslanger Haft verurteilt.

Internationales

Reportage genocide-photo.jpg

Ein Fotograf auf den Spuren des Völkermordes

Den französischen Fotographen Alexis Cordesse lässt dieses wunde Land nicht los. Auf mehreren Reisen nach Ruanda sucht er nach den Spuren des Genozids, 

Kultur, Internationales, Ruanda

Interview foto1.jpg

"Den Geist des aktiven Bürgertums stimulieren"

Zwanzig Jahre nach dem Völkermord in Ruanda arbeitet die niederländische NGO Radio La Benevolencija an der Versöhnung der Völkergruppen im Land. 

Internationales