|

Nadia Murad und Lamija Adschi Baschar erhalten Sacharow-Preis

Länder: Europäische Union

Tags: Sacharow-Preis, EU-Parlament, Menschenrechte

Ende Oktober hatte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz die Namen der Gewinner verkündet, heute Mittag war es endlich soweit. Im Straßburger EU-Parlament haben die Jesidinnen Nadia Murad und Lamija Adschi Baschar den renommierten Sacharow-Preis entgegengenommen. Zwei außergewöhnliche junge Frauen, denen die Flucht aus der Gefangenschaft der Terrororganisation "Islamischer Staat" geglückt ist. Wobei "geglückt" das falsche Wort ist, denn beide haben große Opfer bringen müssen, um zu entkommen. Mit ihrer Flucht und ihrem Kampf für die Jesiden sind sie zu Botschafterinnen der christlichen Minderheit im Nord-Irak und Syrien geworden.

 

Das Verbrechen des IS am jesidischen Volk

Versklavt und vergewaltigt

Die beiden Frauen Nadia Murad (23) und Lamija Adschi Baschar (18) verbindet eine furchtbare Geschichte. Sie befanden sich im Irak in Gefangenschaft des IS, wurden vergewaltigt, mussten ansehen, wie Verwandte vor ihnen ermordet wurden, flohen und kamen in Deutschland an. Heute wohnen die beiden in Baden-Württemberg. 

Vor rund zwei Jahren lebten sie noch in einem Dorf im Nordirak. Beide gingen dort zur Schule. Murad hat einmal berichtet, dass sie eigentlich in einem Schönheitssalon arbeiten wollte. Doch im August 2014 kam alles anders. Ihr Heimatdorf wurde von IS-Terroristen überfallen. Denn die extremistischen Sunniten hassen die Jesiden, in ihre Augen sind sie "Teufelsanbeter". Die IS-Milizen töteten die Männer und viele ältere Frauen. Bei dem Angriff kamen auch Murads Mutter und ihre sechs Brüder ums Leben. Die sechs Schwestern von Adschi Baschar wurden - wie sie selbst - versklavt.

 
Ihr Einsatz gegen die Gräueltaten des IS

Interview mit Nadia Murad

Im Interview erzählt die Aktivisten über ihr Leben in ihrem Heimatdorf vor dem Angriff der Terrormiliz "Islamischer Staat" und das Schicksal der Frauen, die ihrem Martyrium entkommen konnten (auf Englisch). 

Nach drei Monaten Gefangenschaft gelang es Murad, dem IS zu entfliehen. Seitdem reist sie um die Welt reist, um auf das Leid der noch immer rund 3 200 jesidischen Frauen und Kinder in den Fängen der islamistischen Fanatiker aufmerksam zu machen. Der Europarat würdigte Nadia Murad am 10. Oktober mit dem Václav-Havel-Menschenrechtspreis

Mindestens genauso ergreifend ist das Schicksal der fünf Jahre jüngeren Lamija Adschi Baschar. Mehrere Male versuchte sie zu fliehen, schaffte es aber nicht. Als sie dann im Frühjahr 2016 mit einer Freundin endlich den Terroristen entkam und dachte, sie hätte es geschafft, passierte ein großes Unglück. Ihre Freundin trat auf eine Mine und starb. Lamija Adschi Baschar überlebte mit schwersten Verbrennungen im Gesicht.

 
Reaktionen auf die Auszeichnung

Sowohl Murad als auch Baschar freuen sich über die Auszeichnung, würden diese aber jederzeit gegen die Freiheit ihres Volkes eintauschen. Baschar sagte: "Der IS wollte die Welt der Jesiden entsorgen. Aber selbst wenn nur einer von uns noch am Leben ist, werden wir nicht davor zurückschrecken, die Wahrheit zu sagen."

Murad sieht die Ehrung als ein Symbol: "Die freie Welt verurteilt die kriminelle Unmenschlichkeit des IS und ehrt seine Opfer. Dieser Preis ist ein starkes Zeichen an unser Volk und die mehr als 6 700 Frauen, Mädchen und Kinder, die Opfer von Vergewaltigungen und des Menschenhandels wurden", wird sie in einem Communiqué zitiert.

 

Am 19. September hat Nadia Murad vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen gesprochen. Ihre Rede finden Sie hier (auf Englisch):

 

 

Der Sacharow-Preis

Seit 1988 zeichnet der Sacharow Preis Personen und Organisationen aus, die sich gegen Intoleranz, Fanatismus und Unterdrückung einsetzen. Der mit 50 000 Euro dotierte EU-Menschenrechtspreis ist dem sowjetischen Physiker Andrei Sacharow benannt. Als Erfinder der Wasserstoffbombe warnte er vor den Gefahren des nuklearen Rüstungswettlaufs. Von der UdSSR als Dissident verunglimpft, gründete Sacharow 1970 das "Komitee zur Durchsetzung der Menschenrechte". 1975 wurde er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. 

Preisträger waren unter anderem Nelson Mandela, Kofi Annan oder Aung San Suu Kyi. Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung an den saudischen Blogger Raif Badawi. Die Wahl der Preisträger wird als politisches Statement der EU gewertet und sorgte bereits öfter für Kritik.

 

Die bisherigen Preisträger des Sacharow-Preises:

 

 

Zuletzt geändert am 26. Oktober 2017