|

Wo die DDR mal chic war

Länder: Deutschland

Tags: Sibylle, DDR, Mode, Zeitschrift

Der amerikanische Autor Jonathan Franzen hat die DDR als "Republik des schlechten Geschmacks" bezeichnet. Wenn man an so manche Brille der Staatsführung denkt oder die schlechte Qualität der Ost-Jeans, dann stimmt das wohl. Doch es gab natürlich auch Anderes, Raum für Individuelles und Schönes, auch da, wo man es gar nicht erwartet, zum Beispiel in der Mode.  Das zeigt eine aktuelle Ausstellung in der Kunsthalle Rostock, die sich mit der Zeitschrift "Sibylle" befasst, einem Blatt, das zeitweise als die "Vogue" der DDR galt.

Mode: Ausstellung zur DDR-Modezeitschrift "Sibylle"
Mode: Ausstellung zur DDR-Modezeitschrift "Sibylle" Die Kunsthalle Rostock zeigt aktuell eine Austellung zu der DDR-Modezeitschrift "Sibylle". Mode: Ausstellung zur DDR-Modezeitschrift

 

 

Sybille Boden-Gerstner entwickelte die nach ihr benannte Modezeitschrift 1956. Von 1958 bis 1961 war sie als stellvertretende Chefredakteurin tätig. Dann verließ sie die Redaktion, weil ihre Modekonzeption als zu "französisch" galt. Sie starb am 25. Dezember 2016.

 

Zuletzt geändert am 3. Januar 2017