|

"Wir sind alle Amerikaner"

Länder: Kuba

Tags: Castro, Obama

Die Doppelankündigung hat die ganze Welt überrascht: Am 17. Dezember erklären Barack Obama und Raul Castro fast gleichzeitig die Annäherung zwischen den USA und Kuba. Zwei feindlich gesinnte Brüder erklären nach 50 Jahren Trennung endlich Frieden.
 

 

Weder das amerikanische, noch das kubanische Volk profitieren von dieser strengen Politik, die sich auf Ereignisse bezieht, die in einer Zeit stattgefunden haben, in der die meisten von uns noch nicht einmal geboren waren.

Barack Obama - 17/12/2014

 

Der Papst Franziskus soll diese historische Annäherung eingeleitet haben. Nachdem diesen Sommer Gespräche aufgenommen wurden, haben Kuba und die USA beschlossen, den seit Jahrzehnten schwelenden Konflikt zu beenden. Obwohl der Ton in den letzten Monaten freundlicher wurde, war diese Ankündigung historisch, schließlich haben die Spannungen zwischen den beiden Nachbarländern beinahe zu einem dritten Weltkrieg geführt.

Todos somos americanos – Wir sind alle Amerikaner.
 

Barack Obama - 17/12/2014

 

Barack Obama hat eine Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen und die Eröffnung einer amerikanischen Botschaft in Havanna angekündigt. Er versprach ebenfalls eine Milderung der Wirtschaftssanktionen.

 

Ein Gefangenenaustausch wurde ebenfalls ausgehandelt. Der Amerikaner Alan Gross, der 2011 zu 15 Jahren Haft in Kuba verurteilt wurde, sei auf dem Rückweg in die USA. Gleichzeitig seien drei Kubaner, die wegen Spionage festgehalten wurden, frei gekommen.

Wir müssen, trotz unserer Unterschiede, die Kunst des zivilisierten Zusammenlebens lernen.

Raul Castro - 17/12/2014

Die Rede von Obama (auf Englisch): 

 

 

Die Rede von Castro (auf Spanisch):

 

 

Die Schlüsseldaten des Konflikts
 
>> 1961:
Nachdem sich Castros Revolutionäre der Sowjetunion annähern, beendet Washington seine diplomatischen Beziehungen mit Havanna.
>> 1962: Der amerikanische Präsident John F. Kennedy, verhängt im Februar ein Wirtschaftsembargo über Kuba. Im Oktober kommt es zu einer schweren Krise zwischen den USA und der UdSSR, als letztere Mittelstreckenraketen auf der Insel stationiert.
>> 2001: Der amerikanische Präsident George W. Bush verstärkt das Embargo, indem er die Reisemöglichkeiten und die Geldtransfers auf die Insel weiter einschränkt.
>> 2009: Barack Obama hebt alle Reise- und Geldtransfereinschränkungen für amerikanische Kubaner auf. Er verkündet beim Iberoamerika-Gipfel, er wolle "die Beziehung zwischen Kuba und den USA in eine andere Richtung führen".
>> 2013: Bei der Trauerfeier für Nelson Mandela im südafrikanischen Soweto kommt es zum historischen Händedruck zwischen Barack Obama und Raul Castro.
>> 17. Dezember 2014: Barack Obama kündigt ein "neues Kapitel" mit Kuba an. Er gibt zu, dass die Isolierung des Landes nicht funktioniert habe und kündigt eine "neue Herangehensweise" an. Er verkündet: "Wir sind alle Amerikaner".

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016