Whistleblower: Moderne Helden oder ganz normale Bürger?

10. Januar 2017

Wenn Sie das nachgebaute Zimmer von Wikileaks-Gründer Julian Assange ansehen oder aus einer Telefonzelle einen Geheimdienstagenten anrufen wollen, dann sind Sie in der "Gaîté Lyrique" richtig. Das Pariser Zentrum für digitale Kunst und Musik widmet dem Phänomen "Whistleblowers" vom 11. bis 29. Januar eine Ausstellung. Sechs Installationen - unter anderem von deutschen Künstlern wie der Berliner "!Mediengruppe Bitnik" und dem Berliner Künstlerkollektiv "Peng!" - zeigen den modernen Helden aus unterschiedlichen Perspektiven.

 

Aus diesem Anlass lädt ARTE Info Sie zu einem Rundgang durch die Welt der Whistleblower, des Darknets und der Geheimdienste ein.

Reden für die Gerechtigkeit - Porträt von acht Whistleblowern

"Whistleblower" gibt es nicht erst seit WikiLeaks. ARTE Info gibt einen Überblick über die bekanntesten Fälle. 

Geheimnisverrat gleich Gefängnis?

Die Rechtslage der Whistleblower bleibt in Deutschland und Frankreich weiterhin unklar. Ein Überblick.

Theater theater.jpg

Vorhang für Scroll, Like und Share

Promi-Nachrichten und Ikea-Werbung überschwemmen unsere Gehirne mit einer Flut an Informationen. Damit befasst sich das Stück "No World/FPLL". 

Kultur, Frankreich

Wenn die Kunst in die Untiefen des Webs taucht

Es existiert ein Internet im Verborgenen, das sich dem Zugriff herkömmlicher Suchmaschinen wie Google entzieht und in dem angeblich Cyber-Kriminelle das Sagen haben: das "Darknet". 

BND

Spionage – völlig losgelöst?

Die Geheimdienste weltweit agieren im rechtsleeren Raum. Wo sind die Grenzen der Überwachung?

Gesellschaft, Deutschland