|

Wenn die Kunst in die Untiefen des Webs taucht

Länder: Schweiz

Tags: Darknet

Es existiert ein Internet im Verborgenen, das sich dem Zugriff herkömmlicher Suchmaschinen wie Google entzieht und in dem angeblich Cyber-Kriminelle das Sagen haben. Diese Interra incognita, auch bekannt als "Darknet", wollten die Schweizer Künstler der !Mediengruppe Bitnik ausforschen - und zwar mit der Hilfe einer Software, die Zufallskäufe tätigt. Das Resultat dieser Einkäufe überrascht - im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung über diese unbekannten und heimlichen Netze. Donatien Huet ist für uns in die Teifen des "Darknets" eingetaucht. 

[Update 15. Januar 2015] Am Morgen des 12. Januar, am Tag nach Beendigung der dreimonatigen Ausstellung, beschlagnahmte und versiegelte die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen die verschiedene Objekte. "Mit der Beschlagnahme und der Vernichtung der Ecstasy-Pillen soll offenbar eine Drittgefährdung ausgeschlossen werden", schreiben die beide Künstler. "Wir sind jedoch der Meinung, dass die Beschlagnahme der Kunstobjekte ein ungerechtfertigter Eingriff in die Kunstfreiheit darstellt." Die zentrale Fragen der Arbeit "Random Darknet Shopper" waren nebenbei: "Was bedeutet es für die Gesellschaft, wenn Roboter plötzlich autonom handeln? Wer ist haftbar, wenn ein Roboter von sich aus gegen das Gesetz verstösst?"

Quand l'art navigue dans les bas-fonds du web

 

Die Künstler im Interview

Von den zehn Artikeln, die das Random Darknet Shopper auf Agora bisher bestellt hat, waren bei unseren Dreharbeiten am 3. Dezember zwei Artikel noch nicht ausgeliefert: eine Sprite-Dose zum Verstecken von Geldscheinen sowie die Fälschung einer Diesel-Jeans. Ein Artikel wurde nicht richtig zugestellt: eine Louis-Vuitton-Tasche. So schmücken seither immerhin sieben bunt zusammengewürfelte Objekte die Wände der St. Gallener Kunsthalle. Hier sind sie, versehen mit den Kommentaren der beiden Künstler des Kollektivs !Mediengruppe Bitnik, Domagoj Smoljo und Carmen Weisskopf.

 

Die beeindruckende und hochaktuelle Ausstellung "The Darknet - From Onion to Memes" ist noch bis zum 11. Januar in der St. Gallener Kunsthalle in der Schweiz zu sehen. Neben der !Mediengruppe Bitnik, ist noch ein gutes Dutzend weiterer internationaler Künstler mit Werken zum Thema Internet vertreten. Darunter diese (verwenden Sie die Pfeiltasten rechts/links um sie zu entdecken):

Was ist das Darknet? 

 

Was ist Darknet

 

 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016