Was denken Sie über Angela Merkel?

Länder: Deutschland

Tags: Merkel, Europa

Welchen  Eindruck vermittelt Angela Merkel, wenn man sie zum ersten Mal sieht? Was verkörpert sie? Und welche Rolle spielt sie in Europa? Das sagen Wegbegleiter und Zeitgenossen über Angela Merkel.

Der erste Eindruck



"Von dieser ersten Begegnung sind mir bestimmte Bilder geblieben von einer wirklich sehr jugendlich wirkenden Frau, die politische Inhalte, das, was sie bewegte, politische Ziele in diesem Gespräch mit Studierenden verband mit der Erfahrung der Wiedervereinigung, mit Biographischem, in aller Zurückhaltung, die ihr zu eigen ist. Das ist mir geblieben, und irgendwie so die Einschätzung: Das ist ein anderer Typ als das, was ich sonst so in der CDU kenne. Das könnte interessant werden."

Annette Schavan

"Da war jemand, die nicht mit dem üblichen politischen Habitus auftrat, nicht mit den Ellenbogen, die beim Reden schon spürbar waren. Das hatte sie alles nicht. Sie wirkte bescheiden, ein bisschen ostisch, zurückgenommen, hat sich nicht in den Vordergrund gedrängt. Sie war anders als der Politikertyp, den man im Westen gewöhnt war."

Heribert Prantl

"Also ich kann mich noch an die allererste Begegnung gut erinnern, weil sie im Bundestagswahlkampf 1994 in meiner Heimatstadt Bergisch Gladbach war. Und dann kamen meine Töchter und fragten, ob sie auch bereit wäre, mit aufs Kettenkarussell zu gehen. Und auf einmal ist sie wirklich aufgetaut. Sie hatte so einen Spaß auf dem Kettenkarussell und mit meinen Kindern. Und im Grunde habe ich sie in all den Jahren danach genau so erlebt. Erstmal gucken was kommt, erstmal Vertrauen fassen und dann zum richtigen Zeitpunkt die Entscheidung treffen."

Wolfgang Bosbach

"Von der ersten Minute an total selbstbestimmt. Ein unheimlich intelligenter, leistungsfähiger und in einem unbändigen Maße lernwilliger Mensch. Ich habe in meinem Leben kaum Menschen getroffen, die einen solchen Lernwillen und einen solches Lernpotenzial hatten. Das war ja vieles für sie total neu. Und das hat sie über Jahrzehnte durchgehalten."

Peter Hintze

 

Angela Merkel ist…



"Sie ist nicht schlagfertig, sie fühlt sich vor Kameras nicht wohl. Sie ist keine Medienkanzlerin, ganz einfach."

Thomas Brussig


"Sie ist sicherlich auch heute in Europa eine der wenigen Regierungschefs, die wirklich Akten von Anfang bis Ende lesen und auch wissen, was drinsteht."

Roland Koch

"Sie ist keine Erklärerin. Sie erzählt keine Geschichten. Sie erklärt weder sich, noch die Sache, sondern sie handelt. Sie nimmt auf und dann gibt es Entscheidungen und die versucht sie dann auch durchzusetzen. Das ist effizient, aber das ist nur effizient wenn es gut läuft."

Franz Müntefering

"Ich finde, sie ist eine der herausragensten Persönlichkeiten auf der politischen Bühne heutzutage. So scheinbar bescheiden, so milde, so „normal”, „die Hausfrau“, und doch die mächtigste Frau der Welt. Sie ist eine faszinierende Mischung aus echter Unkompliziertheit, Bescheidenheit, Gradlinigkeit, und extremer politischer Stärke.

Timothy Garton Ash

 

 

 

Merkels Rolle in Europa

 

"Sie weiß darum, dass sie die Bundeskanzlerin eines wichtigen Landes in Europa ist. Sie weiß, dass auf Deutschland gehört wird. Sie weiß, dass auf sie gehört wird. Und trotzdem erreicht sie das ohne jedes äußere Imponiergehabe, kein Balzverhalten, wie man so sagen würde."

Thomas de Maizière

 

 

"Mit der Finanzkrise und mit der Bewältigung der Finanzkrise in Deutschland ist ihr natürlich eine Rolle in Europa zugewachsen, die eigentlich die deutschen Kanzler früher gar nicht angestrebt haben: Lead-Funktion."

Edmund Stoiber

"Ihre historische Aufgabe ist Europa. Den Rückfall in Nationalismus zu verhindern. Das ist eine historische Aufgabe. Nicht geringer als deutsche Einheit, nicht geringer als soziale Marktwirtschaft."

Norbert Blüm

"Mit Sicherheit halte ich sie für pro-europäisch. Aber haben Sie je einen Reformvorschlag von Frau Merkel gehört, zum Beispiel zu den europäischen Institutionen? Sie hat keine Vorstellung – ich will nicht reden von Vision – wie eigentlich diese Gesellschaft in vier oder fünf Jahren in und mit Europa aussehen sollte."

Peer Steinbrück

"Wobei auch da Angela Merkel ja sehr viel gelernt hat, in den europäischen Dingen. Helmut Kohl war jemand, der gerade im Umgang mit den kleinen EU-Staaten jemand war, der ungeheuer freundlich war, der auch den kleinen entgegenkam, auch wenn er sie momentan gar nicht brauchte. Und da hat Angela Merkel europäisch viele Fehler gemacht; Fehler, die ihr dann in der Eurokrise bitterlich auf die Füße gefallen sind, als plötzlich viele EU-Staaten, die sie vorher nicht sehr beachtet hatte, sie spüren ließen, dass sie sie jetzt braucht."

Heribert Prantl

 

Zuletzt geändert am 2. Dezember 2016