|

Ukraine: Aufwachsen an der Front

Länder: Ukraine

Tags: Donezk, Frontlinie, Rebellen, pro-russische Separatisten

Sie hören jeden Tag die Kugeln pfeifen. Sie haben den Tod gesehen. Sie können Explosionen und Schüsse von verschiedenen Raketenarten und Gewehren genau voneinander unterscheiden. Und sie wissen, wann diese Schüsse und Explosionen gefährlich nahe kommen und wie man sich richtig verstecken soll. Seit fast drei Jahren leben die Kinder in der Ostukraine im Frontgebiet. Es ist die erste Kriegsgeneration in Europa seit den Balkan-Kriegen. Seit fast drei Jahren regiert dort die Gewalt und immer wieder flammen die blutigen Kämpfe auf.

Die Frontlinie trennt die Menschen in den benachbarten Städten und Dörfern und dadurch entfremden sich die ukrainischen Bürgerinnen und Bürger zunehmend voneinander - vor allem die jungen Leute. Sie werde, nun in verschiedenen politischen Systemen groß, die sich feindlich gegenüber stehen. Unser Korrespondent hat auf beiden Seiten der Demarkationslinie Jugendliche begleitet, die mit dem Krieg aufwachsen: in der kleinen ukrainischen Stadt Awdijiwka (vor dem Krieg etwa 35.000 Einwohner - heute 23.000 Einwohner) und im Dorf Betmanowe im Separatistengebiet (vor dem Krieg etwa 2.300 Einwohner - heute 900 Einwohner). 

 

Ukraine: Aufwachsen an der Front
Ukraine: Aufwachsen an der Front Explosionen und Schüsse sind seit drei Jahren Alltag in der Ukraine. Wie wachsen die Jugendlichen dort auf? Ukraine: Aufwachsen an der Front

 

Zuletzt geändert am 30. Januar 2017