Tunesien: Hoffnung und Vorbild

Länder: Tunesien

Tags: Tunesien, Wirtschaft, Jasmin-Revolution

Vor fünf Jahren jagten die Tunesier ihren Diktator Ben Ali aus dem Amt – wo steht das Land heute?

Viele der Blütenträume des Arabischen Frühlings haben sich nicht erfüllt: Libyen versinkt im Chaos, verursacht durch die rivalisierenden Milizen, in Ägypten regiert wieder ein vom Militär gestützter General, in Syrien tobt ein Bürgerkrieg zwischen der Armee des Diktators Assad, der Freien Armee und den Terroristen vom Islamischen Staat.  

Nur Tunesien, das Land, in dem die Revolten des arabischen Raums ihren Anfang nahmen, Tunesien geht weiter seinen Weg in Richtung Demokratie - wenn auch mit vielen Schwierigkeiten: Immer wieder streiken die Arbeitnehmer; Islamisten verüben Attentate; ausländische Investoren ziehen sich zurück und auch die Touristen bleiben weg. Das führt zu noch mehr Arbeitslosigkeit im Land und immer weniger Kaufkraft der Tunesier, aber trotz alledem haben viele die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Sie träumen davon, dass Tunesien in Sachen Demokratie ein Vorbild wird für die ganze arabische Welt.

Unsere Reporter trafen junge Künstler, die von einer neuen Freiheit träumen, einen erfolgreichen Unternehmer, auch Islamisten und viele andere Tunesier. Sie zeichnen uns in ihrer Reportage ein Porträt des Landes und der Menschen in der Hauptstadt Tunis und den ländlichen Regionen. 

 

Tunisie: l'exemple ?

 

Grégoire Deniau et Eric Beurot – ARTE GEIE / Keepshooting – France 2016

 

Interview

Was ist aus dem Arabischen Frühling geworden?

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016