Der Putschversuch

23 März 2017

D er gescheiterte Putsch am 15. Juli 2016 zielte darauf ab, die türkische Regierung zu stürzen. Beim Putschversuch starben landesweit 247 Menschen, 2.100 wurden verletzt. Die Aufständischen wurden von regierungstreuen Militär- und Polizeieinheiten sowie fanatischen Partisanen neutralisiert und gelyncht. Seither hat Staatspräsident Erdogan eigens benannte "Säuberungsmaßnahmen" gegen Rebellen, Verräter und Kritiker des Regimes angeordnet. Soldaten, Richter und Zivilisten wurden zu Tausenden festgenommen. Gleichzeitig erwägt Erdogan die Wiedereinführung der Todesstrafe.
turquie

"Säuberung" der Universitäten

Nach dem gescheiterten Putsch wurden in der Türkei haufenweise Staatsbeamte entlassen. Das schafft große Probleme an den Hochschulen.

Politik

Erdogans große Reinigungsaktion

Der nach dem Putschversuch verhängte Ausnahmezustand ermöglicht Staatspräsident Erdogan die Durchführung einer "Säuberungswelle" 

Place nette dans les prisons turques

Türkische Gefängnisse: Erdogan macht Platz für Regimegegner

Seit dem gescheiterten Putsch Mitte Juli wurden in der Türkei zehntausende Menschen verhaftet. Bislang war für sie kein Platz in den Gefängnissen. 

Internationales

turquie

Türkei: Demonstration für Demokratie auf dem Taksim-Platz

Zehn Tage nach dem gescheiterten Putschversuch hat die türkische Opposition am Sonntag auf den Taksim-Platz für mehr Demokratie demonstriert.

Politik, Turquie

Michael Lüders im ARTE Journal Interview

"Eine enge, pragmatische Zusammenarbeit geprägt von viel Heuchelei"

Interview mit dem Nahost-Experten Michael Lüders über die Konsequenzen des Putschversuchs in der Türkei und die Auswirkungen auf die Beziehungen mit dem Westen.

Internationales

Interview mit Günter Seufert Erdogan gehört nun die Straße

Die Straße gehört jetzt Erdogan

Ob involviert oder nicht: Erdogan hat von dem Putschversuch profitiert. Die Todesstrafe ist nur ein Teil seiner derzeitigen politischen Strategie.

Politik

Über 13.000 türkische Beamte nach Putschversuch entlassen

Nachdem bei dem Putschversuch durch das Militär in der Nacht auf Samstag mindestens 290 Menschen ums Leben kamen, greift Erdogan nun hart durch.