Die Türkei nahe am Bürgerkrieg

23 März 2017

D ie Friedensverhandlungen zwischen der türkischen Regierung und der kurdischen Arbeiterpartei PKK dauerten rund drei Jahre. Im Juli 2015 gingen sie jäh zu Ende. Auslöser war das Attentat von Suruc. Beim dem Angriff auf ein prokurdisches Treffen kamen 32 Menschen ums Leben. Die Rebellen der PKK warfen Erdogans Regierung Mittäterschaft vor und töteten daraufhin zwei türkische Polizisten. Wenig später begann die türkische Armee mit massiven Luftangriffen gegen PKK-Stellungen im Nordirak und im Südosten der Türkei, bei denen hunderte Zivilisten starben. Ein Zufall war der erneute Gewaltausbruch nicht. Er entsprach dem Kalkül Erdogans, der sich vor den Neuwahlen als Retter der Nation profilieren wollte.
ARTE Reportage Türkei

Erdogans Krieg gegen die Kurden

Vor den Neuwahlen heizt Präsident Erdogan den Konflikt mit der kurdischen Untergrundorganisation PKK an, um die Kurdenpartei HDP zu diskreditieren.

Internationales

silvan2.jpg

Türkei: Das belagerte Rathaus von Silvan

In den vergangenen Monaten mussten rund 80 HDP-Bürgermeister ihren Posten räumen und der Regierung weichen - zum Beispiel in Silvan, im Osten der Türkei.

Politik, Frankreich

Selahattin Demirtas

Die Aufhebung der Immunität von Abgeordneten - mit welchen Folgen?

Türkei-Experte Kristian Brakel erklärt uns, welche Konsequenzen die Gesetzesänderung haben kann.

ARTE Reportage
Wieder Krieg in Kurdistan

Schwächen die Attacken der türkischen Armee auf die Kurden in ihren Regionen im Irak, in Syrien und in der Südost-Türkei den Kampf gegen den IS?

Türkische Kurden: Repression und Radikalisierung

Vor den Neuwahlen steht die Türkei am Rande eines Bürgerkriegs. Die Radikalisierung kurdischer Aktivisten scheint ein Kalkül Erdogans zu sein.

ARTE Journal
Diyarbakir nach den Ausschreitungen

Wegen des Konflikts zwischen der türkischen Regierung und der PKK herrschen in vielen Städten kriegsähnliche Zustände wie in der Kurdenmetropole Diyarbakir. 

ARTE Journal
Diyarbakir: Dauerhaft im Kriegszustand

In Diyarbakir geht die Armee weiterhin hart gegen die kurdische Bevölkerung vor. Die Einwohner wissen nicht, wenn sie in ihre Häuser zurückkehren können.

ARTE Journal
Keine Hoffnung mehr auf Frieden

Seit 2013 hatten die Waffen im Südosten der Türkei geschwiegen, nun flammen die Feindseligkeiten zwischen der türkischen Armee und der PKK wieder auf. 

ARTE Reportage
Erdogans beste Feinde

Der türkische Präsident hat die Stärke der Terroristen des Islamischen Staates aus wahltaktischen Gründen viel zu lange ignoriert.

Regierung unter Druck

Nach dem Anschlag am Montag in Suruç mit 32 Toten und rund hundert Verletzten wächst der Druck auf die Regierung in Ankara. 

Das Scheitern der türkischen Strategie

Juli 2015: Der IS verübt erstmals ein Attentat auf türkischem Boden. Dabei wurde der Türkei lange gegenüber dem IS Komplizenschaft vorgeworfen. 

Brüchiger Frieden zwischen PKK und türkischer Regierung

Der bewaffnete Kampf geht weiter. Der 2012 begonnene Friedensprozess zwischen der Türkei und der PKK scheint ernsthaft gefährdet.