Cumhuriyet: Die freie Presse in Gefahr

3. Januar 2017

Zehntausende Militärs, Beamte und Journalisten sind seit dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei festgenommen worden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan säubert seit Wochen sein Land und die Menschen, die festgenommen wurden, wird vorgeworfen zur Bewegung des islamischen Predigers Fetullah Gülen zu gehören. Die Regierung macht Gülen für den Umsturzversuch vom 15. Juli verantwortlich. Einige Beschuldigte wurden bereits verurteilt, viele stehen aber noch aus. Zu den Angeklagten zählen auch Erdem Gül, Büroleiter der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" in Ankara und Can Dündar, ehemaliger Chefredakteur des Blattes. Sie sind wegen eines Artikels über geheime Waffenlieferungen des türkischen Gehiemdienstes an islamistische Rebellen in Syrien angeklagt. Am 31. Oktober waren außerdem zehn Mitarbeiter der Zeitung verhaftet, aber es ist nicht klar was ihnen genau vorgeworfen wird. Dündar und Gül waren bereits im Mai 2015 in einem anderen Prozess wegen der Verbreitung von Staatsgeheimnissen in erster Instanz zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Bis zum Berufungsverfahren wurde Dündar auf freiem Fuß gelassen, woraufhin er nach Deutschland floh. Dort lebt er seitdem im Exil. Mit ARTE Journal sprach der türkische Journalist über die Pressefreiheit in der Türkei. In diesem Dossier finden Sie das Interview mit Dündar sowie Details zu der wichtigen und gefährlichen Arbeit der Journalisten von Cumhuriyet.

"Cumhuriyet": Journalismus trotz Einschüchterungen

Trotz des Drucks, den die türkische Regierung auf kritische Presse ausübt, arbeiten die Journalisten der Oppositionszeitung "Cumhuriyet" unermüdlich weiter.

Can Dündar

Lieb' mich oder ich verhafte dich!

Erdogan unterdrückt seit Monaten die Medien, alles, was ihm missfällt, wird mundtot gemacht. Das hat auch Can Dündar, Chefredakteur der Cumhuriyet, erfahren.

Politik, Türkei

Cumhuriyet

Cumhuriyet erhält Alternativen Nobelpreis

Mit der Pressefreiheit in der Türkei ist es schlecht bestellt. Eine der letzten regierungskritischen Zeitungen erhielt nun den Alternativen Nobelpreis.

Internationales, Welt

Die mutigen Journalisten von Cumhuriyet

Cumhuriyet veröffentlichte als einzige türkische Zeitung einen Teil der Ausgabe von Charlie Hebdo mit den Mohammed Karikaturen und steht deshalb heftig in der Kritik.