|

THEMA Spezial am 5. Januar

Länder: Welt

Tags: THEMA, Terrorismus, Paris, Charlie Hebdo, Waffen, Dschihad

Die islamistischen Terroristen im November erstmals Zivilpersonen statt symbolischer Einrichtungen in Europa angegriffen. THEMA verfolgt die Entwicklung und widmet den Terroranschlägen auf die französische Hauptstadt eine Sondersendung. Hier finden Sie eine Kurzbeschreibung der Filme. 

Je suis Charlie, je suis Paris

 

 

Dienstag, 05. Januar

20:15

Je suis Charlie, je suis Paris

 

Im Januar 2015 greifen Terroristen die Satirezeitschrift Charlie Hebdo an und vergreifen sich damit an einem der Grundwerte der europäischen Demokratien: der Meinungsfreiheit. Im November wird die Pariser Innenstadt zum Ziel mehrerer Terroranschläge – nicht mehr Symbolwerte sondern Zivilpersonen sind Ziel der Terroristen. Der Dokumentarfilm zieht eine Bilanz der Ereignisse, analysiert die sich wandelnde Strategie der Terroristen und zeigt, welche Auswirkungen diese Attentate auf unsere Politik und Gesellschaft haben.

 

Waffen für den Terror

 

 

Dienstag, 05. Januar

21:10

Waffen für den Terror

 

Woher kommen die Waffen der Terroristen ? Wie gelangen Sie trotz angeblich strenger Kontrollen nach Europa ? Von Europol bis hin zu den nationalen Polizeieinheiten: sie alle versuchen die Netzwerke der Waffenschmuggler zu unterlaufen. Der Dokumentarfilm zeichnet die Wege nach, über die Waffen in die Hände von Terroristen gelangen.

 

Dschihad: Der Kampf der Mütter

 

 

Dienstag, 05. Januar

21:50

Dschihad: Der Kampf der Mütter

 

Eine belgische Familie: Ihr ältester Sohn stirbt, nachdem er in den Heilligen Krieg nach Syrien gezogen ist. Sein Tod wird von den Behörden nicht anerkannt. In ihrer Trauer sucht die Familie des jungen Mannes Kontakt zu anderen Familien, die ihre Kinder ebenfalls an die Propagandamaschine der Terroristen verloren haben. Gemeinsam forschen die Eltern nach den Ursachen der plötzlichen Radikalisierung. Sie wollen verstehen, weshalb ihre Kinder in so kurzer Zeit empfänglich für das Werben dschihadistischer Rekrutierer werden konnten.

 

Die Karikatur: Kunst und Provokation

 

 

Dienstag, 05. Januar

22:50

Die Karikatur: Kunst und Provokation!

 

Die Dokumentation geht ins späte 18. Jahrhundert und das 19. Jahrhundert zurück, eine Blütezeit der Satire-Zeichnung in Europa. Provokant, respektlos, gnadenlos: Karikaturen üben Kritik an gesellschaftlichen und politischen Zuständen, haben aber durchaus immer auch eine künstlerische Dimension. Die Dokumentation sucht nach den Vorbildern der Redakteure von „Charlie Hebdo“. Eine Hommage an alle Zeichner, die das Genre vor mehreren Hundert Jahren in den Rang der Kunst erhoben.

 

Ausgelacht?!

 

 

Dienstag, 05. Januar

23:45

Ausgelacht!?

 

Vom Franzosen Plantu über den Israeli Avi Katz und den Palästinenser Khalil bis zum Amerikaner Danziger oder dem Belgier Kroll, Karikaturisten der ganzen Welt sprechen über ihre Rolle in der Gesellschaft. „Wenn Sie ein Barometer der Meinungsfreiheit eines Landes suchen und die Tabus einer Gesellschaft verstehen wollen, müssen Sie die Zeichnungen seiner Karikaturisten studieren“. Diesen Rat des französischen Zeichners Plantu verfolgte Regisseur Olivier Malvoisin bis ins Deteil. „Ausgelacht?!“ schaut auf die Ereignisse seit Beginn des 21. Jahrhunderts durch die Augen der Pressezeichner. Der Dokumentarfilm zeichnet die Tabus unserer Gesellschaft nach und stellt die Frage: Wie steht es eigentlich heute um unsere Meinungsfreiheit?

 

Aus meinem syrischen Zimmer

 

 

Dienstag, 05. Januar

00:25

Aus meinem syrischen Zimmer

 

Der Filmemacher und Künstler Hazem Alhamwi beschreibt in seinem Film die Ursprünge und Auslöser des syrischen Bürgerkriegs, er schildert das Erziehungssystem, den Herrscherkult, den alltäglichen Terror. In der Kunst findet Hazem ein Ventil, all das zu verarbeiten.

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016