Sind junge Menschen Retro-Fans?

Länder: Deutschland, Rumänien, Schweiz

Tags: Stil, nostalgie

Her mit dem alten Zeug!  Immer wieder Retro! Mal sind es die 60er, mal die 90er, mal noch weiter zurück. Immer mehr junge Leute bedienen sich am Mobiliar der Großeltern, am Kleiderschrank der Eltern.  Schrankwand oder Stoff-Stehlampe sind wieder hip. Und manche tauchen noch viel weiter in die Geschichte ein, leben sie sogar. Wer all das mag, ist nicht ewiggestrig, sondern einfach nur cool.

Samstag, 25. Oktober

14:00

Yourope

Leben im Schloss

Auch Unternehmen haben schon gemerkt, dass Retro sehr beliebt ist – und sich deswegen gut verkauft. Volkswagen produziert zum Beispiel seit 2011 den Beetle, dessen Design an den klassischen VW-Käfer angelehnt ist. Und ein Telefonhörer wie aus alten Zeiten gibt es inzwischen für fast jedes hochmodernes Smartphone.

 

 

Aber was mögen junge Menschen am Vergangenen? Warum sehnen sie sich zurück?

Yourope MDR9 Youropinion

War früher wirklich alles besser? 

 

Ist die scheinbar harmonische Vergangenheit eher ein Gegengewicht zum rasanten Alltag? Laut einer aktuellen Studie finden 60% der unter 30-Jährigen, dass sich heutzutage alles so schnell verändert, dass man kaum mehr Schritt halten kann. Man tendiert dazu, Vergangenheit zu verklären - in der Erinnerung wird sie häufig zum Paradies.

Die Gegenwart lässt sich offenbar besser ertragen, wenn man zurück in die Vergangenheit schaut. Aber mal ganz objektiv gesehen jetzt: war früher wirklich alles besser?

Yourope MDR9 faktencheck

Ist Nostalgie eine Krankheit?

 

Ursprünglich galt Nostalgie als eine Krankheit – ein so starkes Heimweh, das letztendlich krank macht. Diese "Krankheit" wurde zum ersten Mal 1688 von dem Schweizer Johannes Hofer ausführlich beschrieben. Und bis zum 19. Jahrhundert scheinen die Schweizer besonders anfällig für diese Krankheit zu sein. Schweizer Söldner haben an Heimweh körperlich und psychisch gelitten. Deswegen wurde Nostalgie damals auch "Schweizerkrankheit" genannt.

Heutzutage ist Nostalgie für die Wissenschaft etwas Positives, etwas Wertvolles. Mehrere Forscher bestätigen ihre heilende Effekte: Sie stärkt das Selbstvertrauen, macht Mut, fördert das Verständnis für die Anderen.

Sozialpsychologen aus der englischen Universität Southampton haben herausgefunden, dass Nostalgiker deutlich optimistischer sind als allgemein angenommen. Sie sind nicht in der Vergangenheit gefangen und finden leichter einen Sinn im Leben. Und beim nostalgischen  Zurückdenken wird es einem wortwörtlich warm ums Herz, hat die gleiche Studie gezeigt. Nostalgiker stufen die Temperatur in einem Raum deutlich höher als andere ein. Andreas hat in Berlin junge Retro-Fans getroffen:

Yourope MDR9 Andreas in Berlin

Rumänien: My home is my castle

 

Edles Gemäuer, aristokratische Herrenhäuser, adlige Schlösser – und fertig ist die Kulisse für den perfekten historischen Film. Oder vielleicht doch der angesagte Wohnort? Manch einer ist bereit, die bequeme, moderne Wohnung dafür zu opfern, um in einem alten Herrenhaus sein Lebensglück zu finden.

In Rumänien stehen noch immer zahlreiche Schlösser leer - in der Region Transsilvanien allein um die 200. Einige von Draculas alte Schlösser werden heute neu besiedelt, als Touristenattraktion, aber auch als Wohnort, wie das Anwesen der Familie Roy Chowdhury.

 

schloss_rumaenien1.jpg

 

 Aus dem alten Familienschloss, das von den Kommunisten enteignet wurde, ist heute ein Großbetrieb geworden, der 40 Menschen beschäftigt. Graf Gregor und sein Bruder bewirtschaften das einstige Schloss der Familie – sie sind dazu extra in das Land ihrer Großeltern gezogen, nach Rumänien.

 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016