|

Italien: Hohe Nachfrage für außerordentliche Aufnahmezentren

Länder: Italien

Tags: Flüchtlinge, Migration, Sardinien

Weil es in den Zweitaufnahmezentren nicht genügend Plätze gibt, muss ein Großteil der Migranten in sogenannte außerordentliche Aufnahmezentren ausweichen. Die Qualität der Unterbringung variiert dabei stark, wie die Reportage aus Sardinien zeigt.

Mehr zum Thema:

77.708 Migranten Das sind im Vergleich rund 2,6 Prozent weniger als im selben Zeitraum 2015. 17 Prozent der Migranten kommen aus Nigeria, 13 Prozent aus Eritrea und 8 Prozent aus Gambia. Quelle: UNHCR.

77.708 Migranten haben gemäß dem UNHCR seit 1. Januar das italienische Festland erreicht. Nach Kontrollen in Erstaufnahmelagern und Hotspots werden die Neuankömmlinge auf die Regionen verteilt. Weil es in den Zweitaufnahmezentren nicht genügend Plätze gibt, muss ein Großteil der Migranten auf sogenannte außerordentliche Aufnahmezentren ausweichen. Warum die Qualität der Unterbringung so stark variiert, zeigt die Reportage von ARTE Journal.

Sardinien und die Verteilung der Migranten

 

Zuletzt geändert am 12. Juli 2016