Rückkehr zum Kalten Krieg?

Länder: Russland, Ukraine

Tags: NATO, ALTBMD

Russland fühlt sich eingekreist und sieht sich in seinen Sicherheitsinteressen gefährdet. Inzwischen sind zwölf frühere Warschauer Pakt Staaten in die NATO aufgenommen worden. Darunter Polen, Litauen, Lettland und Estland. Ein weiterer Streitpunkt ist das NATO-Raketenabwehrsystem. Moskau befürchtet, dass durch das System vor allem seine Raketen abgefangen werden können und damit ihre Abschreckungswirkung verlieren.

Das Raketenabwehrsystem der NATO wird im Mittelmeer und in verschiedenen europäischen NATO-Mitgliedsstaaten aufgebaut. Das seit 2005 als Active Layered Theatre Ballistic Missile Defence (ALTBMD) bezeichnete System soll zur Erfassung und Bekämpfung gegnerischer Kurz- und Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite von bis zu 3.000 km dienen. Die Notwendigkeit des Systems wird von Anders Rasmussen, Generalsekretär der NATO, immer wieder mit der Bedrohung durch das iranische Atomprogramm begründet. Russlands Nato-Botschafter Alexander Grushko hält dagegen und sieht das Raketenabwehrsystem als Teil der weltweiten Abwehrsysteme der USA. Russland sieht dadurch seine eigenen Sicherheitsinteressen gefährdet und fordert den Rückbau des Systems. Vor allem der Friedenserhalt durch die gegenseitige Abschreckung der Nuklerarmächte  geriete durch dieses neue NATO-Raketenabwehrsystem in Gefahr.

"Das Missile Defense System ist nicht gegen Russland gerichtet"

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016