Roma: Zwischen Gewalt und Diskriminierung

12. Dezember 2014

Die Gewalt gegen Roma hat zugenommen. Gleichzeitig tun sich Europa und seine Mitgliedsstaaten schwer, Anschläge auf die Roma zu verhindern und ihrer Diskriminierung entgegenzuwirken. Laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International leben 10 bis 12 Millionen Roma in der Europäischen Union in ständiger Angst ausgewiesen, von der Polizei belästigt oder Opfer von rassistischen Angriffen zu werden.

ARTE Reportage
Slowakei: Die Kinder der Fee

Késaj Tchavé" - „Die Kinder der Fee“: So nennt sich diese Truppe von 20 Roma,

JJ Stok - Rise of Populism

"Kein ausreichender Schutz für Sinti und Roma"

Zum Internationalen Tag der Roma hat Amnesty International einen niederschmetternden Bericht zur Situation der Minderheit in Europa veröffentlicht.

Europa, Tschechische Republik, Frankreich, Griechenland

Ostrava

Bei den Roma in Ostrawa

 Im Sommer 2012 vertrieb die Stadtverwaltung von Ostrawa die Roma der Prednadrazi Street aus ihren Häusern. Doch ein Dutzend Familien leisteten Widerstand. Eine Fotoreportage. 

Politik

Roma in Frankreich

Frankreich, Griechenland und Tschechien sind die Länder, in denen die Gewalt gegen Roma laut Amnesty International am meisten zugenommen hat. Der niederländische Fotograf Jan-Joseph Stok hat für seine Serie “Ma France à moi !” ("Mein Frankreich!") Roma begleitet, darunter viele Kinder, die nach der Zerstörung ihres Lagers in Nordfrankreich 2012 obdachlos wurden. 

Reportage mendicite.jpg

Norwegen: Betteln bald verboten

Roma sind in vielen Ländern nicht willkommen. In Norwegen, wird ihnen wohl bald das Betteln verboten. 

Internationales

Reportage sutka-article.jpg

Der Romasender "Sutka-City-TV"

Seit über einem Jahr ist "Sutka-City-TV" auf Sendung, der erste Fernsehsender in der Sprache der Roma in Frankreich.

Kultur, Gesellschaft

Glossar Rom-Encyclo

Zigeuner? Gitanos? Sinti? Roma oder Fahrendes Volk?

Zigeunersprache und Zigeunerschnitzel sind noch gebräuchliche Worte, wobei man Zigeuner nicht mehr sagen soll, seitdem der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma die Bezeichnung als diskriminierend abgelehnt hat.

Zur Webseite