|

Rom: Franziskus, der Unbequeme

Länder: Italien

Tags: Papst, katholische Kirche, Steuern

Papst Franziskus verurteilt Luxushotels in ehemaligen Klöstern, die keine Grundsteuer bezahlen.

Ein Luxuszimmer in einem früheren katholischen Kloster, für Hotelgäste in Rom ist das ein besonderes Erlebnis. Doch hinter der Fassade bröckelt es: Wieder einmal entzünden sich die Gemüter an der schwierigen Beziehung zwischen der Kirche und dem Geld. Stadtrat Riccardo Maggi hat herausgefunden, dass 60 Prozent solcher Klosterhotels keine Steuern bezahlen. Die Hotelbetreiber berufen sich dabei auf ein Gesetz, wonach religiöse Einrichtungen von der Grundsteuer befreit sind. Satte 30 Millionen Euro, die der Stadtkasse da entgehen. 

Papst Franziskus, der die Steuerhinterziehung unter dem Deckmantel der Kirche verurteilt, eckt mit seinem Bescheidenheits-Kurs bei manch einem Geschäftsmann an. Auch in anderen Kontroversen will er die Kirche reformieren: Seit Montag fordert er bei der Bischofssynode in Rom zu mehr Offenheit der Kirche beim Thema Familie auf.

 

Rome : un pape qui dérange

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016