Regionalwährungen in Europa

Länder: Europäische Union

Tags: monnaies

Bieten Komplementärwährungen eine globale Lösung in Krisenzeiten? Unsere Korrespondenten haben sich mit dem Thema auseinandergesetzt.

Italien

Vor sechs Jahren haben vier junge Menschen auf Sardinien die Regionalwährung Sardex erfunden.
Damit wurden im vergangenen Jahr Transaktionen mit einem Gegenwert von 31 Millionen Euro getätigt, seit ihrer Einführung sind es insgesamt bereits 94 Millionen.
Auslöser war eine einfache Feststellung im Kontext der Finanzkrise im Jahr 2008: „Wir haben nichts mit dem Missmanagement an der Wall Street und in London zu tun“, und die Antwort war ebenso eindeutig: „Die Lösung für eine Finanzkrise hat mit Finanzen zu tun.“
Die vier Freunde – unter ihnen Guiseppe, der damals im britischen Leeds studierte – haben sich von einer anderen Regionalwährung, dem 1934 während der Weltwirtschaftskrise in der Schweiz geschaffenen WIR, inspirieren lassen. Der Sardex ist inzwischen eine elektronische Währung, die wie ein gegenseitiger Kredit funktioniert und Einkäufe bei den 2.900 beteiligten lokalen Unternehmen begünstigt. Die Idee entspricht dem Geist der Inselbewohner: „Was mir die Gemeinschaft gibt, das gebe ich der Gemeinschaft zurück.“
 

 

Vereinigtes Königreich

Die erste Regionalwährung in Großbritannien wurde im Londoner Stadtteil Brixton eingeführt. Der Gedanke kam im Anschluss an die Krise von 2009 auf, sie sollte die lokale Wirtschaft ankurbeln und ein neues Gemeinschaftsgefühl zwischen den Einwohnern fördern.
Die Händler waren zunächst skeptisch, akzeptierten aber schließlich das Brixton Pound – sogar ein Supermarkt beteiligt sich. Inzwischen umfasst das Netzwerk 250 Geschäfte und 2.000 Kunden. Die Nutzer profitieren von Rabatten in den Läden und die Händler überweisen 1,5 % der Transaktionssummen. Diese Kommission ist geringer als bei Zahlungen mit Kreditkarte und kommt einem lokalen Investmentfonds zugute, der die Schaffung neuer Arbeitsplätze vor Ort und soziale Aktionen mit 2.000 britischen Pfund fördert. Die Stadt Bristol hat sich von diesem Beispiel inspirieren lassen, dort können sogar Steuern in der Regionalwährung Bristol Pound beglichen werden.

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016