|

Attacke auf Berliner Weihnachtsmarkt: Tatverdächtiger erschossen

Länder: Deutschland

Tags: Berlin, Weihnachtsmarkt

Am Montagabend ist ein Lkw in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz unweit der Gedächtniskirche gefahren. Dabei kamen 12 Menschen uns Leben, mindestens 45 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. 
 

 

Am Freitag berichteten Medien, dass der mutmaßliche Attentäter in Italien erschossen wurde. Ein Überblick: 

Verfolgen Sie die Entwicklungen im dpa-Liveticker.

 
Wer ist Anis Amri?

Der mutmaßliche Berlin-Attentäter ist laut dem italienischen Innenminister in Mailand erschossen worden. Er sei bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet worden, sagte Marco Minniti am Freitag bei einer Pressekonferenz in Rom. Es bestehe "kein Zweifel" an der Identität des Getöteten, erklärte er. Amri, der bei dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt 12 Menschen getötet haben soll, hatte in der Vergangenheit mehrere Jahre in Italien gelebt. Das Bundeskriminalamt fahndet nach dem 24-jährigigen Tunesier. Er gilt als "dringend tatverdächtig." 

Gegen Amri wurde bereits wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat ermittelt, teilte Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Mittwoch in Düsseldorf mit. Die Sicherheitsbehörden hätten ihre Erkenntnisse über ihn im gemeinsamen Terrorabwehrzentrum ausgetauscht, zuletzt im November. Der junge Mann soll im Juli 2015 über Freiburg nach Deutschland eingereist sein. "Er war dann nach Baden-Württemberg auch in Berlin und in Nordrhein-Westfalen", sagte Jäger.

Er sei im Juni als Asylbewerber abgelehnt worden, "konnte aber nicht abgeschoben werden, weil er keine gültigen Ausweispapiere hatte", so Jäger weiter. Tunesien habe lange Zeit bestritten, dass es sich bei dem Mann um einen Staatsbürger handele. 

 
Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" bekannte sich zum Anschlag

Am Dienstag bekannte sich die Terrororganisation "Islamischer Staat" zu dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt. Ein "Soldat" sei dem Aufruf gefolgt, die Staaten der Anti-IS-Koalition anzugreifen, die den IS in Syrien und im Irak bekämpft. Allerdings steht bislang nicht fest, ob wirklich eine so weit verzweigte Organisation hinter dem Anschlag steht - in ihrer Erklärung gab die Terrormiliz beispielweise keine Insider-Informationen preis.

Wir werden die Kraft finden für das Leben, wie wir es in Deutschland leben wollen: frei, miteinander und offen."

Bundeskanzlerin Angela Merkel - 20/12/2016

Innenminister Thomas de Maizière sprach einige Stunden davor von einem terroristischen Akt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach den Familien der Opfer ihr Beileid aus. "Auch wenn es in diesen Stunden schwer fällt: Wir werden die Kraft finden für das Leben, wie wir es in Deutschland leben wollen: frei, miteinander und offen", sagte Merkel am Dienstag in Berlin.

Auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche nahe dem Kurfürstendamm waren am Montag zwölf Menschen getötet worden, darunter auch ein Pole, der in dem Lkw aufgefunden worden war. Weitere 45 Menschen wurden verletzt. 

 
Verfolgen Sie die Entwicklungen im Liveticker:

 

Zuletzt geändert am 24. Dezember 2017