|

Plünderungen in Syrien: Europa als Komplize des IS?

Länder: Deutschland

Tags: Kunst, Verkehr

In Europa sind Antiquitäten aus dem Irak und Syrien sehr beliebt, die Zerstörungen und Plünderungen historischer Stätten im Zusammenhang mit dem Kriegsgeschehen sorgen zudem für ständigen Nachschub. Das Vordringen des Islamischen Staats verstärkt den Trend noch, und die Organisation selbst soll an solchen Transaktionen 30 Millionen Euro im Jahr verdienen. Doch welche Möglichkeiten gibt es, um gegen den Schwarzmarkt vorzugehen? In Deutschland tritt in wenigen Monaten ein neues Gesetz in Kraft, das Käufer und Verkäufer von Antiquitäten zur Vorlage eines Importnachweises verpflichtet, doch die Liebhaber alter Kunstgegenstände umgehen solche Regelungen meist sehr kreativ.

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016