Onlinespiele: Das europäische Trugbild

Länder: Europäische Union

Tags: Online-Spiele, Abtreibung

In dieser Sendung geht es um Sportwetten und Onlineglücksspiele in Europa. Vor zehn Jahren forderte die EU die Mitgliedstaaten auf, ihren Glücksspiel- und Sportwettenmarkt für die Konkurrenz zu öffnen. Traditionell war dieser Bereich ein staatliches Monopol. Doch bei der Umsetzung dieser Öffnung hielten sich die EU-Länder nicht immer an die neuen Spielregeln ...

„Vox Pop“ ermittelt in Frankreich. Bis 2010 lag das Monopol für Lotterien und Sportwetten bei der Lotterie „Française de jeux“ und dem Wettanbieter „PMU“.

Fünf Jahre später ist von der anfänglichen Euphorie nicht mehr viel zu spüren, die privaten Internetwettanbieter sind desillusioniert. Nur wenige Pokerspiele stehen ihnen offen, das Kasino und zahlreiche Sportwetten bleiben ihnen weiterhin versagt. Zudem werden die Spieler auf ihre Einsätze besteuert, ob sie gewinnen oder verlieren.

Hat Frankreich den Markt also wirklich geöffnet? Die Spieler scheinen vom Gegenteil überzeugt zu sein, denn jeder Zweite nutzt offiziell verbotene, im Internet jedoch leicht zugängliche illegale Webseiten. Die dem Wirtschaftsministerium unterstellte Kontrollbehörde ARJEL gibt heute zu, dass die Auflagen und Einschränkungen den Glücksspielmarkt geknebelt haben.

Anschließend geht es nach Malta, dem Paradies für europäische Spieler und Webseitenbetreiber. Die Malta Gaming Authority hat ihre liebe Mühe, die Einhaltung des geltenden Rechts zu gewährleisten.

 

Im Interview: Xavier Hürstel, Direktor des Wettanbieters Pari Mutuel Urbain (PMU), der neben Pferdewetten auch Sportwetten und Onlinepoker anbietet.

 

Vox Report: Italien

Die Italienkorrespondentin berichtet, dass Italienerinnen immer mehr Probleme haben, ein Krankenhaus zu finden, das noch Abtreibungen vornimmt. In Rom und Neapel verweigern inzwischen 90 % der Mediziner den Eingriff „aus Gewissensgründen“.

Und wie immer begleiten ARTE-Korrespondenten die aktuellen EU-Themen der Woche in der Sendung und im Internet mit Stellungnahmen aus ihren jeweiligen Ländern.

 

ZURÜCK ZUR STARTSEITE