|

Österreich - Schluss mit rechten Nummernschildern

Länder: Österreich

Tags: Neonazis, Autokennzeichen, NS-Symbole

Autokennzeichen mit nationalsozialistischen Buchstabenkombinationen sind ab nächsten Sommer auch in Österreich verboten. Die Codes dienen als Erkennungsmerkmale in der rechtsextremen Szene.

 

 

Fanatismus kennt keine Grenzen. In Österreich fahren Neonazis ihre politische Gesinnung gern auf dem Nummernschild spazieren – natürlich nicht offen, sondern in Form von Buchstaben- oder Zahlencodes. Besonders beliebt sind nach Angaben der israelischen Zeitung Haaretz klassische NS-Kürzel wie „SS“ und „NSDAP“. Das beunruhigt den österreichischen Verkehrsminister Alois Stöger, der am 16. Februar ankündigte, die verfassungswidrigen Nummernschilder ab diesem Sommr endgültig untersagen zu wollen. „Die Rechtsextremen erfinden aber ständig neue Codes. Auf diese Trends muss die Justiz besonders achtgeben“, betonte Andrea Heigl, Pressesprecherin der österreichischen Verkehrsministeriums.

Geheime Codes

Da die österreichischen Nummernschilder fast komplett personalisiert werden können, verstecken sich die verbotenen Losungen auch in den Zahlenkombinationen: „18“ verweist auf den ersten und achten Buchstaben des Alphabets und führt zu den Initialen von Adolf Hitler, „88“ nach demselben Verfahren zum Nazigruß „Heil Hitler“. In Deutschland sind Buchstabenfolgen wie HJ (Hitlerjugend), NS (Nationalsozialismus) und KZ (Konzentrationslager) schon seit 2000 verboten. Einem Nürnberger wurde 2004 das Kennzeichen N-PD verwehrt, weil es auf die gleichnamige rechte Partei anspielen könnte.

 

Erkennungszeichen

Seit den 1980er Jahren nutzen immer mehr rechtsextreme Bewegungen und Organisationen einschlägige NS-Symbole und Abkürzungen als Erkennungszeichen. Insgesamt gibt es rund hundert solcher Codes – von einfachen Zahlenkombinationen bis zu Hakenkreuz, Reichsadler und Eisernem Kreuz. Sie werden auf T-Shirts und andere Kleidungsstücke gedruckt oder direkt auf die Haut tätowiert. Es gibt sogar zwei rechtsextreme Bekleidungsfirmen: Die berühmteste heißt Masterrace Europe und verweist auf die „Herrenrasse Europas“. Die Marke „Consdaple“ ist auch deshalb beliebt, weil sie ihre politische Partei mitten im Namen trägt.

 

Céline Peschard

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016