Nepal: Wenn die Erde bebt

Länder: Nepal

Tags: Erdbeben

Seitdem die Erde bebte, schläft er nicht mehr - die ARTE Reporter begleiten einen jungen Nepalesen, der als Helfer versucht, seine Landsleute aus den Trümmern in der Hauptstadt Kathmandu zu bergen…

Lesen Sie auch... 

Die Journalistin Charlie Lond arbeitete zum Zeitpunkt des Erdbebens, bei dem mehr als 5 000 Menschen starben, gerade an einer Reportage über die in Nepal stattfindende Internationale Tattoo Convention. Sie verbrachte vier Tage lang in der verwüsteten nepalesischen Hauptstadt. Hier ist ihr Bericht über diese schrecklichen Stunden. 

Von morgens bis abends organisiert er als junger Offizier des Zivilschutzes die Bergung und die Versorgung der Opfer im Stadtteil Kalimati in Kathmandu. Die Helfer räumen die Trümmer beiseite, in der Hoffnung Überlebende zu finden, sie rufen die Krankenwagen und leiten sie durch die Trümmer zu den Opfern. Viele Freiwillige wollen helfen, aber sie wissen nicht wie, sie brauchen die Anleitung der Zivilschützer. An diesem Morgen haben sie acht Menschen aus einer Ruine geborgen, nur einer lebte noch, aber dieser Eine gibt allen Helfern neue Hoffnung und die Kraft, das alles durchzuhalten.

Zeit für ein kurzes Mittagessen zuhause: das Haus unseres Helfers ist glücklicherweise verschont geblieben. Am Tag darauf bricht er auf in sein Heimatdorf, in der Hoffnung, dass seine Familie dort vom Erdbeben verschont wurde – unsere Reporter begleiten ihn auch dorthin.

 

 

Népal : une semaine dans la vie d'un sauveteur

Von Clément Gargoullaud, Camille Le Pomellec, Ludovic Gaillard und Bhojrat Bhat– ARTE GEIE / Babel Press – Frankreich 2015

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016