|

Nach 1945: Polen in Deutschland

Länder: Deutschland

Tags: Bochum, 1945, Polen

Während des 2. Weltkriegs sind viele Polen verschleppt und in KZs gebracht worden. Wer nicht umgebracht wurde, musste Zwangsarbeit leisten. Hunderttausende befreiten die Alliierten aus den Lagern. Neben Polen, auch Russen, Letten und Menschen anderer Nationalitäten.  Sie wurden zu displaced persons. Während die Russen schnell zurück konnten  lebten viele andere noch jahrelang in den Lagern.

Rund 1 Millionen Polen waren nach dem Ende des Krieges in Westdeutschland.  Viele von ihnen wollten nicht zurück  denn jetzt hatten ja die Sowjets Polen besetzt. Also blieben sie trotz allem.

In den 50er Jahren begannen die Deutschen unter dem Druck der Alliierten zum Beispiel in Nordrhein Westfalen ganze Siedlungen für sie zu bauen  sie konnten ja nicht ewig in den Lagern bleiben.  In Bochum erinnert eine Ausstellung an die Geschichte der Polen, die lange einfach nur heimatlose Ausländer waren.

In Dortmund haben wir drei Frauen getroffen, die in den Lagern geboren wurden. Heute haben sie einen deutschen Pass  aber im Herzen sind sie Polinnen, auch wenn sie nie in Polen gelebt haben... 

 

La mémoire des Polonais "déplacés"
Im Herzen polnisch, auf dem Papier deutsch Im Herzen polnisch, auf dem Papier deutsch Im Herzen polnisch, auf dem Papier deutsch

 

Zuletzt geändert am 18. Juni 2016