|

Momentaufnahmen

Länder: Bahrain, Island, Irak, Palästina, Ukraine, Vereinigte Staaten Von Amerika, Venezuela

Tags: Photographie

Es sind Augenblicke, die verewigt werden. Momente, die stillstehen. ARTE Info blickt in Bildern auf die vergangene Woche zurück.

23/08

 

 

 

Vom Feuer verschlungen. In Bahrain blickt ein Mann auf die brennenden Überreste eines Sofas. Tausende Schiiten sind in der Stadt Dschidhafs, westlich der Hauptstadt Manama am 23.08. auf die Straße gegangen. Bei den Protesten kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Die Demonstranten haben gegen die Einbürgerung zahlreicher Sunniten aus dem Ausland protestiert. Seit Jahren gibt es in Bahrain Spannungen zwischen der schiitischen Mehrheit und der sunnitischen Minderheit an der Spitze des Königreichs. Im Februar 2011 artete der Konflikt aus. Das sunnitische Regime schlug die Aufstände mit Gewalt nieder, wobei einige Demonstranten starben. 

AFP / Mohammed Al-Shaikh

 

bahrein-2308.jpg

 

24/08

 

 

Feuriger Widerstand. Im Irak, in der kurdischen Provinz Diyala bombardieren Peschmerga-Kämpfer die Lager des Islamischen Staats. Sie wollen die Kontrolle über die Stadt Celavle wiedererlangen, die am 11. August von der Terrormiliz eingenommen wurde. 

Anadolu Agency / Feriq Ferec

 

iraq-2408.jpg

 

25/08

 

 

Feurige Liebe. In der Wüste von Nevada, in den USA, küsst sich ein Paar auf einer LOVE-Skulptur. Eine von zahlreichen Skulpturen des berühmten Burning-Man Festivals. Zehntausende Menschen kommen jedes Jahr in der Black-Rock Desert zusammen und leben dort acht Tage lang in einer Art Künstlerdorf. Zum Abschluss verbrennen die Festivalgäste eine riesige Holzfigur. Dieses Jahr musste die Eröffnung aber verschoben werden. Nur wenige Stunden bevor die Aufnahme gemacht wurde gingen heftige Regengüsse auf die Wüste nieder. 


Citizenside / Jessica Yurasek

 

united-states-2508.jpg

 

26/08

 

 

Flammende Proteste. In Venezuela wird ein Polizist von einem Molotowcocktail in Flammen gesetzt. Die Stadt San Cristobal, im Westen des Landes, war bereits vergangen Februar Schauplatz von Demonstrationen. Nach der versuchten Vergewaltigung einer Studentin protestierten zehntausende Menschen im ganzen Land gegen Gewalt und gegen die steigende Lebenskosten. Am 26.08. gingen die Demonstranten erneut auf die Straße. Sie protestierten auch gegen die Schließung der Grenze zu Kolumbien und dagegen, ihre Fingerabdrücke geben zu müssen, um Essen zu kaufen. 

 

SIA KAMBOU / AFP

 

venezuela-2608.jpg

27/08

 

 

Heilsames Feuer. Ein unerwartetes Bild in Gaza, einen Tag nach der Aushandlung des Waffenstillstands zwischen der Hamas und Israel. In dem Viertel Shejaiya geht ein Mann am einem Feuer vorbei, die schuttbedeckten Straßen entlang. Ein Brand, der mit Absicht gelegt wurde. Der Hausbesitzer wollte die Moskitos vertreiben, die sich in den Ruinen ausbreiten. Das Viertel Shejaiya war von den Auseinandersetzungen zwischen der Hamas und Israel besonders betroffen. Insgesamt kamen in den 50-tägigen Kämpfen 2.140 Palästinenser und 71 Israelis ums Leben. 

AFP / Roberto Schmidt

 

palestine-2708.jpg

 

28/08

 

 

Blindes Feuer. In der ukrainischen Rebellenhochburg Donezk geht eine Schule nach einem Raketeneinschlag in Flammen auf. Die Regierung hat den Schulanfang hier wegen der anhaltenden Kämpfe vom 2. September auf Anfang Oktober verschoben.

AFP / Francisco Leong

 

ukraine-2808-.jpg

 

29/08

 

 

Feuer unter dem Eis. Der isländische Vulkan Bárðarbunga ist erwacht und ruft den Ausbruch von Eyjafjöll 2010 in Erinnerung. Er verbirgt sich unter dem größten Gletscher Islands, der 140 Kilometer lang, 90 Kilometer breit und 2 Kilometer dick ist. Das ist genauso groß wie Korsika. In der Nacht vom 28. auf den 29. August hat Bárðarbunga zum ersten Mal gespuckt. Ein simples Verbotsschild warnt vor dem Betreten des Ortes. Bisher hat der Vulkan noch keine Asche ausgestoßen, die Flughäfen bleiben geöffnet. Experten fürchten aber, dass eine Explosion den Flugverkehr ernsthaft beeinträchtigen könnte.

AFP / Arni Saeberg / Iceland Out

 

islande-2908.jpg

 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016