|

Momentaufnahmen

Länder: Brasilien, Burkina Faso, China, Philippinen, Somalia

Tags: Momentaufnahmen

Es sind Augenblicke, die verewigt werden. Momente, die stillstehen. ARTE Info blickt in Bildern auf die vergangene Woche zurück.

26.10.

 

 

Hunderte Unterstützer der wiedergewählten brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff feiern auf der Avenida Paulista in São Paulo den Sieg ihrer Favoritin. Mit 51,6 Prozent der Stimmen hatte sich die Kandidatin der Arbeiterpartei PT knapp gegen ihren sozialdemokratischen Herausforderer Aécio Neves (PSDB) durchgesetzt. Nach einem harten Wahlkampf steht sie nun vor der Herausforderung, ein tief gespaltenes Land wieder zusammenzuführen.

AFP / Nelson ALMEIDA

brasil.jpg

 

28.10.

 

 

Ein Regenschirm-Revolutionär legt in Hongkong eine Schweigeminute ein. Er erinnert damit daran, dass die Demokratie-Bewegung vor einem Monat begonnen hat, die Straßen im Geschäftsviertel Mong Kok zu besetzen. Die Führung der pro-demokratischen Protestbewegung strebt direkte Gespräche mit der chinesischen Zentralregierung an. Eine Reaktion aus Peking auf diesen Vorstoß gab es zunächst nicht.

 

AFP / Philippe Lopez

hongkong.jpg

 

28.10.

 

 

Seit einer Woche mehren sich die Demonstrationen gegen die Regierung in Burkina Faso. Diese plant eine Verfassungsänderung, die es dem Präsidenten, Blaise Compaoré, erlaubt, ein weiteres Mal zur Wahl anzutreten. Dem aktuellen Gesetz zufolge, müsste er die Macht Ende 2015 abgeben. Seit 1987 hat Burkina Faso keinen Wechsel mehr an seiner Staatsspitze gekannt. Über 25 Jahre sind genug, findet das burkinische Volk und geht auf die Straße

AFP / ISSOUF SANOGO

ouagadougou.jpg

 

29.10.

 

 

Die NASA muss einen weiteren Unfall verbuchen. Am 28. Oktober 2014 explodiert die "Orbital Sciences Corporation Antares" Rakete, die mit der Raumsonde Cygnus an Bord in Richtung Internationale Raumstation aufgebrochen war. Die Raumsonde war mit über 2 Tonnen Material gefüllt, das an die ISS geschickt werden sollte.

 

AFP / HANDOUT / NASA / Joel Kowsk

nasa.jpg

 

29.10.

 

 

Somalia, der "gescheiterte Staat". Über 20 Jahre Bürgerkrieg haben das Land zu Fall gebracht. Seit 1992 sind UN-Blauhelm-Soldaten am Horn von Afrika stationiert. Neben der Stabilisierung der Sicherheitslage gehört zu ihren Hauptaufgaben auch die Nahrungssicherung für die somalische Bevölkerung. Leider reicht ihr Bemühen nicht aus, wie UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verkündete. "Über 3 Millionen Somalier benötigen humanitäre Hilfe und die Zahl wächst leider weiter. Ich bitte dringend um Spenden, damit eine weitere Hungersnot in Somalia abgewendet werden kann", erklärte er während seines Besuchs in Mogadishu. Über 250.000 Menschen sind in Somalia in den letzten drei Jahren an Hunger gestorben. ​

AFP /Mohamed ABDIWAHAB

somali-military.jpg

 

29.10.

 

 

Ein Peschmerga Kämpfer an der türkisch-irakischen Grenze macht das Siegeszeichen. Er ist Teil eines Konvois irakischer Kurdenkämpfer, die auf dem Weg Richtung Kobanê sind. Insgesamt werden dort 150 irakische Kämpfer erwartet, die mit Munition und Waffen ausgestattet sind.  Die Iraker sollen die Syrer vor allem mit Waffen verstärken und die Peschmerga-Kämpfer in der Nähe von Kobanê im Kampf gegen die Dschihadisten der Terrororganisation IS unterstützen. Auf Druck der USA hatte die Türkei diesen Konvoi durch das Land genehmigt und damit die Wut des Damaskus-Regimes geschürt. Die Peschmerga helfen den syrischen Kurden, die seit dem 16. September gegen die Dschihadisten des IS kämpfen. Dabei erhalten sie von der internationalen Koalition Unterstützung aus der Luft. 

 

AFP / TED ALJIBE

peshmerga.jpg

 

30.10.

 

 

Auf den Philippinen wird der 1. November, Allerheiligen, noch sehr hochgehalten. An dem Feiertag gedenkt die katholische Kirche sämtlichen Heiligen, sowohl den bekannten, als auch den unbekannten. Die Philippinen sind zum Großteil katholisch. Neben dem Osttimor, sind die Philippinen eines der einzigen Länder in Asien, die vom Katholizismus dominiert werden. Gleichzeitig ist es auch eines der Westlichsten.  Um den Toten zu gedenken, schmücken deshalb Millionen von Philippinern die Gräber mit Blumen und Gestecken, wie dieser Friedhofswärter in Manila.

AFP /ILYAS AKENGIN

manila.jpg

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016