|

Momentaufnahmen

Länder: Elfenbeinküste, Iran, Palästina, Syrien, Ukraine, Vereinigte Staaten Von Amerika

Tags: Photographie

Es sind Augenblicke, die verewigt werden. Momente, die stillstehen. ARTE Info blickt in Bildern auf die vergangene Woche zurück.

20.09

 

 


Szenen wie nach der Apokalypse: Ein Mann betet in den Ruinen von Attécoubé, einem Stadtviertel von Abidschan. Die Regenfälle vom Juni haben in der Elfenbeinküste schwere Verwüstungen angerichtet. Nun sehen sich die Behörden gewungen, viele Behausungen in den höheren Lagen des Landes abzureissen. Die Fundamente sind durch die heftigen Regenfälle brüchig und damit zu einer Gefahr für die Sicherheit der Bewohner geworden. Allein im Juni starben 39 Menschen bei Erdrutschen in der ivorischen Hauptstadt. In Attécoubé lebten vor der Katastrophe 350.000 Einwohner, die meisten von ihnen in Hütten und auf instabilem Untergrund. Damit waren die Behausungen eine leichte Beute für den Regen. Heute ist hier auf dem Hügel von Attécoubé nichts mehr, wie es früher einmal war.
 

AFP / Sia Kambou

20-09-par7983746-abijan-landslides.jpg

 

22.09

 

 

New York. Ein als Eisbär verkleideter Demonstrant klettert auf eine Barrikade. Fraglich, ob sie das bedrohte Tier tatsächlich vor der Erderwärmung und dem Anstieg des Meeresspiegels retten kann. Das grosse Säugetier war nur einer von 100000 Demonstranten an der Wall Street in New York am 22. September. Unter dem Slogan "Überschwemmt die Wall Street" protestierten die Teilnehmer gegen die Gefährdung der Umwelt durch CO2-Emissionen und den Treibhauseffekt. Tags darauf organisierten die UN einen Sonder-Klimagipfel - ohne greifbare Resultate.

AFP / Timothy A. Clary

22-09-was8866779-polar-bear.jpg

 

22.09

 

 

Iranische Soldaten in Tarnkleidung nach der jährlichen Parade zum Gedenken an den Krieg mit dem Irak (1980  - 1988). Der Iran ist "ein Eckstein für die politische Stabilität der Region des Mittleren Ostens," sagte Staatspräsident Hassan Rohani fast zeitgleich bei der UNO-Vollversammlung in New York. 

Lustige Anekdote: Hier kann man die Kleidung kaufen

AFP / Behrouz Mehri

22-09-nic6372222-ghillie-suits.jpg

 

23.09

 

 

Auch ein Panzer muss mal zur Inspektion. Und das, obwohl der Augenblick recht ungünstig gewählt scheint. Dieses Foto entstand in einer Spezialfabrik, 150 Kilometer westlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Hier werden Militärfahrzeuge instandgesetzt, repariert oder ausgemustert.

 

AFP / Genya Savilov

23-09-par7984340-panzer.jpg

 

24.09

 

 

Gaza. Auch nach dem Ende der letzten israelischen Militär-Offensive sind die Spuren im Gaza-Streifen weiterhin sichtbar. Hier verstecken sich zwei Palästinenser-Jungen hinter einer Zeltplane, die die Wand ihres Hauses ersetzt. Der sieben Wochen andauernde Konflikt zwischen den militärisch überlegenen Israelis und der Hamas hat erneut mehr als 100.000 Palästinenser obdachlos werden lassen. Ein unter UN-Vermittlung geschlossener Vertrag soll nun private Firmen zulassen, um den Wiederaufbau zu beschleunigen. Dies scheint bitter nötig, denn Israel hält den Gaza-Streifen  bereits seit acht Jahren blockiert und verhindert so, dass dringend gebrauchte Materialien in das Palästinensergebiet gelangen.

 

AFP / Mohammed Abed

24-09-nic6373002-gaza.jpg

 

24.09

 

 

Mitglieder der feministischen Gruppe FEMEN demonstrieren vor dem Pariser Triumphbogen gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" und deren Drohungen gegen alle Unterstützer der US-geführten internationalen Koalition gegen die islamistischen Gotteskrieger. Auf den Plakaten ist der Slogan "Staat der Ungläubigen" zu lesen.

AFP / Thomas Samson

24-09-par7984640-infidels.jpg

 

24.09

 

 

Das Blutvergiessen in Duma, in Syrien geht weiter. Hier wartet ein verwundeter Junge vor dem Krankenhaus darauf behandelt zu werden. Die im Nordosten von Damaskus gelegene Stadt, eine Bastion der Rebellen, wurde am Mittwoch, dem 23. September von Regierungstruppen beschossen. Bei den Luftangriffen kamen auch fast 30 Zivilisten ums Leben. Seit Beginn des Aufstands gegen das Regime von Baschar al-Assad im März 2011 starben rund 200.000 Menschen. Syrien kommt nicht zur Ruhe, sei es durch den Bürgerkrieg oder zunehmend jetzt Auch durch die Rivalitäten einzelner dschihadistischer Gruppen untereinander. So versucht  die Terrormiliz "Islamischer Staat" in Syrien an Einfluss zu gewinnen.

AFP / Abd Doumany

24-09-nic6372884-syrie.jpg

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016