|

Momentaufnahmen

Länder: Welt

Tags: Les photos de la semaine, Photographie

Es sind Augenblicke, die verewigt werden. Momente, die stillstehen. ARTE Info blickt in Bildern auf die vergangene Woche zurück. Proteste gegen die Müllkrise im Libanon, das "Burning Man" Festival und die Mückenplage in Indien - das sind einige unserer Momentaufnahmen der Woche.   

 

29.08

Libanon

 

 

"Stinkefinger" als Symbol der libanesischen Müllkrise. "You stink" ("Ihr stinkt") heißt die Bürgerinitiative, die das Umweltministerium in Beirut besetze, ehe es von Sicherheitskräften wieder geräumt wurde. Dass seit dem 19. Juli in der Hauptstadt die Abfälle nicht mehr entsorgt werden, war für die Libanesen der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Seit Jahren leiden sie unter Stromausfällen und einer massiven Wirtschafts- und Sozialkrise. Die Regierung sehen sie als unfähig und korrupt an. 

AFP PHOTO / STR

Expired Rights

 

30.08

USA

 

Nicht verpassen... 

Das Festival in Echtzeit

 

Ein halbnackter Mann im Leoparden-Höschen auf einem Mini-Roller? Gibt’s nicht? Doch! Und es hat etwas mit Kunst zu tun. Seit dem 30. August donnert der "Burning Man" über den heißen Wüstensand bei Black Rock im US-Bundesstaat Nevada. Das Festival für zeitgenössische Kunst versucht alljährlich, den Hippie-Kult wiederzubeleben.

 

                                                     

Burning man

 

 

30.08

Syrien

 

Mehr zum Thema:

Das Bild des dreijährigen Aylan, der in dieser Woche an den türkischen Strand gespült wurde, bestürzte die Welt. ARTE Info zeigt, wie Zeichner über Twitter ihre Anteilnahme ausdrückten

Ein Bild aus der syrischen Rebellenregion Douma, östlich der Hauptstadt Damaskus. Menschen suchen nach Luftangriffen der syrischen Armee nach Verschütteten und ihren Habseligkeiten. Drei Tage später sagte eine Menschenrechtsorganisation, dass es im Osten von Damaskus mindestens 14 Tote durch die Luftangriffe gegeben habe, davon 11 in Douma. Seit Beginn des Bürgerkriegs starben in Syrien mehr als 240.000 Menschen. Rund vier Millionen haben inzwischen das Land verlassen. Die UNO geht darüber hinaus von über 7,6 Millionen Binnenflüchtlingen aus. Zählt man diese beiden Zahlen zusammen, wird deutlich, dass die Hälfte der syrischen Bevölkerung aus ihrer Heimat vertrieben wurde.  

AFP PHOTO / ABD DOUMANY

Expired Rights

 

31.08

Grenze Griechenland-Mazedonien

 

 

Von Griechenland, über Mazedonien, Serbien, Ungarn, nach Österreich und ins gelobte Deutschland. ​Tausende Flüchtlinge, darunter viele Syrer, sind derzeit auf der "Balkanroute" auf dem Weg nach Europa – vor allem in Richtung Deutschland. ARTE-Reporter Patrick Schulze-Heil begleitet sie bei ihrer Irrfahrt vorbei an schwerbewaffnete Soldaten und Stacheldrahtzäune, wie hier an der griechisch-mazedonischen Grenze. 

PATRICK SCHULZE-HEIL

migrants_31-08-2015_10_53_23.jpg

 

03.09

China

 

 

In Reih und Glied: Peking feiert den 70. Jahrestag des chinesischen Sieges über Japan und das Ende des 2. Weltkrieges. 12.000 Soldaten marschierten in einer Militärparade über den Tiananmen-Platz, 500 Flugzeuge donnerten darüber hinweg. Damit die einen sauberen Himmel hatten, wurden etliche Industriebetriebe der Region gezwungen, ihre Produktion für die Zeit der Militärparade einzustellen. Die Luftverschmutzung wäre sonst zu groß gewesen.

 

 

AFP
Expired Rights

03.09

Indien

 

 

Mehr zum Thema:

Jährlich sterben 725.000 Menschen an den Folgen von Mosquito-Stichen. Die Mücke ist somit das gefährlichste Tier für den Menschen. Hier geht es zum Ranking.

In den älteren Vierteln von Neu Delhi hat sich haben sich extrem viele Mücken ausgebreitet. Etliche können das gefährliche Denguefieber übertragen. Deshalb wird hier mit einem Insektenvernichtungsmittel gegen die Mückenplage vorgegangen – offenbar ohne Rücksicht auf die Einwohner. In Neu Delhi wurden seit Beginn des Jahres mehr als 830 Fälle von Denguefieber gemeldet. Es ist die höchste Zahl der letzten fünf Jahre. 

AFP PHOTO / Chandan KHANNA​

Inde fièvre

 

03.09

Australien

 

Für Neugierige

Das Video der Schur

Ein Schaf muss jährlich geschoren werden, sonst sieht es irgendwann so aus wie dieses und hat dutzende Kilo Wolle auf dem Leib. "Chris", einem Merino-Schaf ist das jetzt passiert. Über 40 Kilo Wolle brachte es auf die Waage. Wer weiß, vielleicht schafft es Chris damit ins Guinnes-Buch der Rekorde – oder macht seinem Kumpel Shaun Konkurrenz.

Mouton

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016