|

Momentaufnahmen

Länder: Afghanistan, China, Indonesien, Spanien, Ukraine

Tags: Fotografie

Es sind Augenblicke, die verewigt werden. Momente, die stillstehen. Und manchmal sind es Aufnahmen, die eine Generation prägen. ARTE Info blickt in Bildern auf die vergangene Woche zurück.

 

14.06

 

 

Stolz zeigt sie dem Fotografen ihre Wahlkarte und ihren blauen Finger. Sie hat, wie rund 52 Prozent der Afghanen am 14. Juni einen Nachfolger für Präsident Hamid Karzei gewählt. Und das trotz der Gewaltwelle, die die Wahlen überschattet hat. Ermordete Kinder und abgeschnittene Finger: Die Taliban verübten rund 150 Anschläge über das ganze Land verbreitet. Fast vierzig Prozent der Wähler, die sich an die Urnen wagten, waren Frauen. Könnte das alles umsonst gewesen sein? Am 18. Juni forderte Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah die Auszählung der Stimmen wegen Wahlfälschung zu stoppen.

 

 

16.06

 

 

Es sind Gegenstände, die daran erinnern, dass sich zwei Menschen sehr nahe waren, sich geliebt haben. Seit dem 16. Juni stellt das Parlamentarium Exponate des Zagreber „Museums of Broken Realtionships“ aus. Über dieses Seidenkleid sagt sein ehemaliger Bewunderer: "Vier Jahre waren wir zusammen, während wir in verschiedenen Teilen der Welt arbeiteten. Sie sah so wunderhübsch aus in diesem Kleid. Einige Monate, bevor wir zusammen nach Afghanistan ziehen sollten, hat sie jemand anderen gefunden". "Brokenships" ist noch bis zum 17. Oktober in Brüssel zu sehen und nicht nur etwas für gebrochene Herzen. 

 

 

17.06

 

 

Eine hundert Meter hohe Flamme ragt in den Himmel. Eine Explosion hat eine Gasleitung im Nordosten der Ukraine beschädigt. Niemand wurde verletzt, doch kommt die Explosion zu einem kritischen Zeitpunkt: Nach Ablaufen des Ultimatums hatte Moskau am Montag den Gashahn zugedreht. Gas soll der ehemaligen Sowjetrepublik nur noch gegen Vorkasse geliefert werden. Die ukrainischen Behörden gehen von einem Terroranschlag aus.  

 

 

18.06

 

 

"Longda" – Papierstücke mit aufgedruckten Gebeten, die durch die Lüfte gewirbelt werden. Mit diesem Ritual während des "Wei Sang" Festivals in der chinesischen Provinz Sichuan feiern die Tibeter ihre Götter und bitten um ein erfolgreiches Jahr, gute Ernten, Gesundheit und Frieden.

Die Gebete der Exiltibeter in Spanien dürften dagegen nicht erhört worden sein. Die iberische Halbinsel kehrt der universellen Justiz den Rücken, die es ermöglicht Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu ahnden, die nicht auf Spaniens Boden verübt worden sind. Spaniens Richter klagen die Regierung an, dem Druck Chinas nachgegeben zu haben.

 


 

18.06

 

 

Es liegt auch ein bisschen Schadenfreude in diesem Blick. Weltmeister Spanien kann sich schon in der ersten Runde von einem weiteren Titel verabschieden. Dieser chilenische Fan, der am Ende des WM-Spiels auf den Großbildschirmen der Welt zu sehen war, scheint das nicht im geringsten zu stören. Chiles Nationalmannschaft schlug die Spanier mit 2-0 und das am Abend bevor sich König Juan Carlos in Madrid von seinem Thron verabschiedete.

>> Wie die Fußball-WM mit der jeweiligen politischen Situation in den teilnehmenden Nationen zusammenhängt, erklärt auf seriöse und weniger seriöse Weise unser Artikel zum politischen Sumpf unter dem Fußballrasen.

 

 

19.06

 

 

Eine riesige Statue schmückt den Hafen von Victoria in Hong Kong zur Filmpremiere von Transformers Nummer vier. Das Budget des Films ist mit seinen 165 Millionen Dollar um 30 Millionen billiger als das Vorgängermodell von 2011. Transformers 3 spielte 1,123 Milliarden Dollar ein, da denkt man gerne über eine Fortsetzung nach.

 

 

19.06

 

 

Eines der größten Rotlichtviertel Südostasiens hat seine Türen geschlossen. Was in den 70er Jahren als kleine Ansammlung von Bordellen begann, ist den indonesischen Behörden heute ein Dorn im Auge. Rund 1.400 Prostituierte verdienten in der "Dolly Lane" auf der Insel Java ihren Lebensunterhalt, zwischen 250 und 800 Dollar im Monat. Als Ausstiegsgeld bietet die Stadt Surabaya 420 Dollar. Kritiker sehen in der Schließung keine Lösung. Die Prostitution würde lediglich in den Untergrund getrieben.

 

 

 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016