Modern heroes

Länder: Deutschland, Ungarn, Norwegen, Großbritannien

Tags: Heroes, Jeanne d’Arc, Siegfried, Robin Hood

Jeanne d’Arc, Siegfried, Robin Hood – die Helden der Vergangenheit haben große Namen. Doch wer sind eigentlich Europas Heroen der Gegenwart?

 

Invalid Scald ID.

Invalid Scald ID.

 

Norwegen: Der Held von Utøya
heros_utoya.jpg

Samstag, 21. Juni

14:00

Yourope

"Modern Heroes" - Brauchen wir Helden?

Am 22. Juli 2011 stellt sich die Welt des Marcel Gleffe auf den Kopf. Der damals 32jährige war mit seinen Eltern im Süden Norwegens gegenüber der Insel Utøya im Urlaub. Gegen Mittag hört er Schüsse. Dann sieht er, wie Jugendliche von der Insel ins eiskalte Wasser springen. Kurz entschlossen nimmt Gleffe sein Boot und fährt hinüber, um die Jugendlichen aus dem Wasser zu holen, ihnen wie sich schnell herausstellt, das Leben zu retten. Die nachfolgenden Tage und Wochen wird er von der Presse als „Retter von Utøya“ gefeiert. Bis heute hadert er mit seinem Schicksal: Plötzlich zum Held geworden zu sein.

 

 

England: Superhelden auf den Straßen von London
yp_helden_england-05.jpg

Sie sind unscheinbare Bürger, Kindergärtner, Lehrer bis sie in ihre selbst genähte Kostüme schlüpfen und durch die Straßen Londons ziehen. Sie sind „Real Life Superheroes“ – Superhelden ohne Superkräfte, aber mit einem Ziel: armen Menschen zu helfen. Obdachlosen etwa, denen sie Essen und warme Kleidung bringen. Doch, warum begeben sie sich freiwillig in gefährliche Situationen mit zwielichtigen Gestalten? Warum zeigen sie ihre Gesichter nicht? Und was macht einen Menschen in einem bunten Kostüm zum Real Life Superhero?

 

Deutschland: Zwei Jugendliche werden zu Helden gemacht
lars.jpg

Im Sommer 2013 bedroht eine Flut große Teile Mitteldeutschlands. Ganze Orte sind vom Wasser eingeschlossen, Deiche brechen, Häuser werden überflutet. Tausende helfen im Kampf gegen die Fluten, doch nur zwei von ihnen werden zu Stars. Isa und Lars. Der US-Konzern Google hat sie herausgesucht und präsentiert ihre spezielle Hochwasserhilfe im deutschen Fernsehen, in den Kinos und im Internet mit einem Kurzfilm. Zwei Jugendliche, die von einem Medienriesen zu Helden gemacht werden.

 

Ungarn: Auf der Suche nach den Helden der Gegenwart
budapest-denkmal7.jpg

Budapest ist eine Stadt der Heldenstatuen. In der Innenstadt ist den Heroen des Landes ein riesiger Platz gewidmet. Der Heldenplatz. Könige stehen hier ebenso wie Revolutionshelden. Und auch die ehemaligen Helden des Sozialismus wurden hier nicht gestürzt wie andernorts, sondern in einem Park wieder aufgestellt. Doch wer sind eigentlich die ungarischen Helden der Gegenwart? Unsere Reporterin Christiane Wittenbecher hat sich auf die Suche nach ihnen gemacht und dabei Erstaunliches herausgefunden.

Ronny Knäusel

In der DDR gab es keine echten Superhelden, die das Land vor dem Schlechten beschützen konnten. Dieser Mangel wurde nun posthum beseitigt. Die Zeichner Ulf Graupner und Sascha Wüstefeld erfanden die Figur „Ronny Knäusel“. Ein Junge, der im Dresden der 60er und 70er Jahre aufwächst. Seine Superkraft. Er kann das tun, was sich vermutlich alle DDR-Bürger vor dem Fall der Berliner Mauer gewünscht hätten. Er kann sich teleportieren und in andere Länder reisen. Der Comic wurde umgehend zu einem großen Erfolg. Inzwischen gibt es bereits die dritte Fortsetzung des jungen Ost-Superhelden.

 

Invalid Scald ID.

 

 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016