|

Merkel tritt wieder an 

Länder: Deutschland

Tags: Angela Merkel, Bundeskanzlerin


CDU-Chefin Angela Merkel will 2017 zum vierten Mal Kanzlerin werden. Gleichzeitig stellt sie sich auf einen harten, polarisierenden Wahlkampf ein. "Diese Wahl wird wie keine zuvor, jedenfalls seit der deutschen Einheit nicht, schwierig", sagte Merkel am Sonntagabend. Zuvor hatte sie in den Führungsgremien ihrer Partei angekündigt, Anfang Dezember wieder für den Parteivorsitz und im Herbst 2017 für das Kanzleramt zu kandidieren. Zugleich versprach die Kanzlerin: "Mein Ziel in der Politik ist es, für den Zusammenhalt in unserem Land zu arbeiten." Sie setze trotz aller Polarisierung auf einen Wahlkampf ohne Hass, Herabsetzungen und Ausgrenzungen.

Angela Merkel brigue un 4ème mandat
Merkel will's erneut wissen Angela Merkel hat sich entschieden: sie wird für eine vierte Amtszeit als Kanzlerin kandidieren. Merkel will's erneut wissen

 

Die 62-jährige Parteivorsitzende will sich unter dem Eindruck weltweiter Krisen und zunehmender politischer Unsicherheit beim Delegiertentreffen in Essen am 6. Dezember der Wiederwahl stellen. CSU-Chef Horst Seehofer kündigte trotz unüberwindbarer Differenzen über eine Obergrenze der Flüchtlingszahl seine Unterstützung an. 

Der Koalitionspartner SPD nannte Merkel als Kanzlerin nicht mehr unschlagbar. Noch ist offen, wer für die Sozialdemokraten ins Rennen geht. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat bisher offen gelassen, ob er als Kanzlerkandidat antritt. Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) werden Ambitionen nachgesagt. 

Die oppositionellen Linken und Grünen kündigten wie die Sozialdemokraten einen harten Wahlkampf an. Die Linke prophezeite für den Fall einer weiteren Amtszeit der Kanzlerin die Fortsetzung einer "Politik der sozialen Spaltung". Die Grünen kündigten einen harten Wahlkampf über Klimaschutz und gesellschaftlichen Zusammenhalt an. FDP-Chef Christian Lindner hielt Merkel eine "angegrünte" Innenpolitik vor.

Dementsprechend stellte Merkel die CDU auf massive Auseinandersetzungen im Wahlkampf ein: "Wir werden es mit Anfechtungen von allen Seiten zu tun haben - von Rechts wie nie zuvor, und auch mit einer starken Polarisierung unserer Gesellschaft". Von Links drohe eine rot-rot-grüne Regierung, "wenn es dafür rechnerisch einigermaßen reichen würde", sagte Merkel. Auch europäisch und international sehe sich Deutschland Anfechtungen seiner Werte und Interessen gegenüber. Dabei gehe es auch um die Art zu leben. Zudem stehe die EU in der Flüchtlingsfrage und auch angesichts des angekündigten Brexits Großbritanniens vor großen Herausforderungen.

 

Während ihrer Amtszeit hat Angela Merkel ihrer konservativen Wählerschaft so einiges zugemutet: vom Atomausstieg bis zum Ende der Wehrpflicht und ihre offenen Arme für Flüchtlinge. Zu ihrem 10. Amtsjubiläum erklärte ARTE Info "Happy Birthday Mutti": 

"Happy Birthday Mutti"
"Happy Birthday Mutti" "Happy Birthday Mutti"
Zuletzt geändert am 21. November 2016