LOL: Worüber lacht Europa?

Yourope - Samstag, 19. September 2015 - 14:00

Länder: Europäische Union

Tags: Finanzkrise, Griechenland-Krise, lachen, Humor

Eigentlich haben wir derzeit in Europa gar nichts zu lachen: Flüchtlingsdrama an den Grenzen, Wirtschaftskrise in Spanien...

Trotzdem – wohin man auch schaut, den Europäern ist das Lachen nicht vergangen. Denn Humor ist wichtig, gerade in schwierigen Zeiten.

 

Überblick

Griechenland: Lachen in der Krise

England: Mit Humor gegen Islamophobie und Islamismus

Deutschland: Humor-Training

Schottland: Gegen die Norm – Comedians mit Behinderung

 

Europa, wer lacht und worüber ?
Yourope SWR7 Faktencheck
Griechenland: Lachen in der Krise

Was das betrifft, sind die Griechen vorbildlich. Das Land steckt im politischen Chaos und wirtschaftlich am Boden, aber Humor ist eben, wenn man trotzdem lacht. Zum Beispiel über die Karikaturen von Arkas, die regelmäßig in griechischen Tageszeitungen erscheinen. Den Karikaturisten selbst hat angeblich noch nie jemand gesehen. Er ist quasi eine Art griechischer Banksy. Die Gesichter von Christos Kioussis, Stathis Panajotopoulos, Jannis Servetas und Antonis Kanakis kennt dagegen fast jeder junge Grieche. Die vier Künstler gehen jeden Montag mit ihrer Fernsehshow „Radio Arvila“ auf Sendung. Dort nehmen messerscharf und satirisch auch gerne mal die Syriza-Regierung aufs Korn. Und treffen damit den Nerv der Jugend Griechenlands. Die Sendung erreicht Traumquoten von fast 50 Prozent bei den jungen Zuschauern.

Yourope SWR7 Grèce
England: Mit Humor gegen Islamophobie und Islamismus

Humor und Islam – passt das überhaupt zusammen? Mal abgesehen, dass die meisten Religionen eher wenig Spaß verstehen, besonders wenn sie selbst Gegenstand des Witzes sind, hat sich insbesondere der Islam in der Vergangenheit nicht gerade durch viel Humor hervorgetan: Der Karikaturenstreit in Dänemark oder das Attentat auf die Redaktion von Charlie Hebdo sind nur zwei Beispiele. In england allerdings funktioniert die Verbindung Humor und Islam hervorragend: bei der HaLOL Comedy Night treten nur islamische Stand up- Comedians auf, die sich auch nicht scheuen, Witze über ihre eigene Religion zu machen. Imran Yusuf hat dieses Event ins Leben gerufen. Sein Ziel: mehr Toleranz durch Lacher.

So ähnlich funktioniert das auch bei Humza Arshad. Tausende britische Teenager schauen täglich seine Videos „Badmans World“ auf Youtube. Zusammen mit der Polizei hat er ein Video produziert, dass zeigt, wie schnell junge Leute in die Fänge von Terroristen geraten können.

Yourope SWR7 GB
Deutschland: Humor-Training

„Jeder hat Humor.“ Das ist die These von Eva Ullmann vom Deutschen Institut für Humorforschung in Leipzig. Aber Humor ist eben auch ein hartes Geschäft – deshalb trainiert Eva Leute, die sich damit schwer tun. „Es gibt einfach verschiedene Humorstile, zum Beispiel sozialen Humor“, erklärt sie. Sozialer Humor sind unter anderem Scherze, bei denen keiner zu Schaden kommt und sich nicht auf Kosten anderer amüsiert wird. Aggressiver Humor dagegen haut gerne andere in die Pfanne. Unser Moderator Andreas Korn hat dieses Humortraining einmal ausprobiert.

Yourope SWR7 Andreas und Ullmann
Schottland: Gegen die Norm – Comedians mit Behinderung

Das Fringe Festival in Edinburgh ist eines der bekanntesten Straßenkunstfestivals der Welt. In diesem Jahr stand es unter dem Motto: „Defying the Norm“ – die Norm bekämpfen. Oder positiv ausgedrückt: das feiern, das anders ist. Lee Ridley zum Beispiel, der wahrscheinlich einzige Stand Up-Comedian, der nicht sprechen kann.

„Sicherlich hilft mir der Humor, mit meiner Behinderung klarzukommen. Und ich hoffe auch, dass ich so andere Leute zum Umdenken bringe. Ich glaube, die Leute denken,  wir dürfen keinen Humor haben“, sagt Ridley.

Als Kind verlor er wegen einer schweren Hirnkrankheit seine Stimme. Mit seinem Sprachcomputer tritt er als „Lost Voice Guy“ solo auf. Außerdem ist er Mitglied der „Abnormally Funny People“, einer Gruppe Comedians mit unterschiedlichen Handycaps, die in diesem Jahr beim Fringe Festival dabei waren.

Yourope SWR7 handicap

 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016