Libanon: Jeder Dritte ein Flüchtling

Länder: Libanon

Tags: Flüchtlinge

In der kleinen Stadt Saadnayel in der Bekaa-Ebene im Osten des Libanon leben 14 000 Einwohner und 40 000 Flüchtlinge aus Syrien.

Geflohen vor den Bomben ihres Diktators Assad und dem Terror der Islamisten leben sie nun in 60 improvisierten Camps rund um die Stadt herum. Saadnayel ist aber kein Einzelfall im Libanon: 4 Millionen Menschen leben dort, hinzu kommen seit Jahrzehnten 500 000 Flüchtlinge aus Palästina und seit dem Bürgerkrieg inzwischen 1,5 Millionen Flüchtlinge aus Syrien: Jeder Dritte also ein Flüchtling…  

Der Libanon trägt schwer an seiner Hilfsbereitschaft: Das Wachstum des Landes brach ein in den letzten vier Jahren, von ehemals 8 auf jetzt 0 Prozent; die Arbeitslosigkeit stieg dramatisch, ebenso der Wasser- und der Stromverbrauch. Die Spannungen wachsen schon alleine durch das enge Zusammenleben, die täglichen Reibereien, die kleinen Diebstähle und die Reichen geben vor, von alledem nichts zu merken, genau wie der Rest der Welt. Das kleine Libanon gibt jedes Jahr eine Milliarde Dollar aus für « seine » Flüchtlinge, die internationale Hilfe beträgt nur einen Bruchteil davon.

Trotz alledem helfen die Libanesen weiterhin aus purer Menschlichkeit den Vertriebenen aus dem Bürgerkrieg. Sie strengen sich an, sie freundlich zu empfangen, sie öffnen ihre Schulen für die Flüchtlingskinder und das trotz der traurigen Vergangenheit: Es ist noch nicht so lange her, dass die syrische Armee unter Assad den Libanon besetzt hatte und jeden Libanesen, der sich dagegen auflehnte, gefangen nahm, folterte und tötete… 
 

von Amal Mogaïzel, Houssam Harriri und Mathias Lavergne – ARTE GEIE / Hikari Films – Frankreich 2015 

Interview

 

 

Syrische Flüchtlinge im Libanon: Visum soll Einreise begrenzen

Um die massiven Flüchltingsströme aus Syrien einzudämmen, beschließt Beirut neue Regelungen für die Immigration: Für die Einreise in den Libanon brauchen Syrer nun ein Visum.

 

1005_liban_frontiere_08.jpgLibanon: Krieg über Grenzen 

Ras Baalbek in den libanesischen Bergen nahe der Grenze zu Syrien war lange verschont geblieben vom Krieg im Nachbarland – bis immer mehr Dschihadisten in die Gemeinde der libanesischen Christen eindrangen.

 

milice.jpgMilizen gegen die IS-Bedrohung

Im Libanon, an der Grenze zu Syrien, ruft die Hisbollah die Bevölkerung zur Gründung bewaffneter Milizen auf. Die schiitische Partei will damit die Beeka-Ebene besser vor möglichen Angriffen des IS schützen.

 

libanon_schulen_fur_syrische_fluchtlinge.jpg

Libanon: Mobile Schulen für Flüchtlinge

Fast die Hälfte der syrischen Flüchtlinge, die in den Libanon geflohen sind, sind Kinder. Insgesamt halten sich 400 000 Kinder im Libanon auf, das sind mehr Kinder, als sich derzeit in libaniesischen Schulen aufhalten. Da diese inzwischen keine Flüchtlingskinder mehr aufnehmen können; versucht eine Hilfsorganisation, mit mobilen Schulen Abhilfe zu schaffen, wie im Flüchtlingscamp Beeka.

 

Libanon: Flüchtlingskinder als Fotografen

Kindern beibringen, mit einem Fotoappart umzugehen und sie so ihren Alltag festhalten lassen. Das ist das Ziel des Projekts Lahza 2, das in syrischen Flüchtlingslager im Libanon umgesetzt wird. Dort erhielten 500 Flüchtlingskinder zwischen 7 und 12 Jahren Wegwerfkameras. Das Projekt, das von Unicef und der libanesischen NGO Zakira unterstützt wird, wurde über ein Jahr lang vorbereitet. Eine Ausstellung mit den besten Fotos findet im Al Madina Theater in Beirut statt.

 

refugies_liban_14.jpg"Wir Flüchtlinge aus Palästina", ein Film von Agnès Merlet

Die französische Kino-Regisseurin Agnès Merlet hat im Auftrag von ARTE an sieben Tagen hintereinander das palästinensische Flüchtlingslager Burj el-Barajneh im Libanon besucht. 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016