Kongo: Wem helfen diese Blauhelme?

Länder: Republik Kongo

Tags: UN-Blauhelme, Friedensmission

Uber 250 Menschen töteten die Rebellen mit ihren Macheten vor ein paar Wochen in Béni, bei den großen Seen in der Region Kivu, im Osten der Demokratischen Republik Kongo – ein Massaker, dass die Blauhelme der UNO nicht verhindern konnten. Die Leute in den Dörfern haben deshalb große Zweifel am Engagement der UNO-Soldaten. 

Rdc : A Quoi Servent Les Casques Bleus

Es sind nur ein paar hundert Islamistische Rebellen, sie kommen alle aus Uganda, die Grenze ist dort nicht weit. Und nur 2 Kilometer vom Hauptquartier der Uno-Truppe ziehen diese Rebellen marodierend durch die Dörfer. 20.000 Blauhelmsoldaten zählt die Monusco, die "Mission de l'Organisation des Nations-Unies pour la Stabilisation en République Démocratique du Congo". Seit 15 Jahren soll sie sich bemühen, die Verhältnisse dort zu stabilisieren, in Zusammenarbeit mit der Armee des Landes, der FARDC. Aber es gelingt ihnen beiden anscheinend nicht, die paar hundert Rebellen aus dem Nachbarland in den Griff zu kriegen. Das führte inzwischen zu einem massiven Vertrauensverlust der einheimischen Bevölkerung an den Möglichkeiten der Uno, sie zu schützen.

Der deutsche Vertreter der Uno vor Ort, Martin Kobler und der brasilianische Kommandeur der Blauhelme, General Santos Cruz, tun sich schwer, eine schlüssige Erklärung für die mangelnde Effizienz der Friedensmission zu liefern. Umso mehr, als die Monusco nicht nur ein Budget von über 1 Milliarde Euro pro Jahr zur Verfügung hat, sondern auch als einzige Friedensmission eine Einsatzbrigade unterhält, der es erlaubt ist, im Notfall mit Waffengewalt zu intervenieren.        

Wem helfen die Blauhelme also? Immer mehr Menschen im Kongo stellen sich diese Frage. Sie zeigen mit den Fingern auf die Soldaten, denen es am Mut zu fehlen scheint, Blauhelmen aus Indien, Pakistan, Tansania und aus vielen anderen Staaten. Und sie wundern sich über die Beamten der UNO vor Ort, in ihren Augen mit 7000 Euro im Monat überbezahlt und so ineffizient wie ihre Soldaten.      


von Michel Dumont, Olivier Besson, John Kanyunyu – ARTE GEIE – Frankreich 2015

 

Lesen Sie auch

"Kongo: Eine Geschichte" von David Van Reybrouck (Suhrkamp Verlag, 783 Seiten, 29,95 Euro)

 

Eine spannend und informativ geschriebene Geschichte des Kongo von der Kolonialherrschaft über die 32 Jahre der Mobutu-Diktatur bis in die Gegenwart von Kabila und Sohn. David Van Reybrouck befragt Augenzeugen, wühlt sich durch Archive und Geschichtsbücher und es gelingt ihm, uns das Land und seine Menschen lebendig vor Augen zu führen.  

Diese ehemalige Kolonie Belgiens, damals im persönlichen Besitz des Königs Léopold II., hat eigentlich alle Voraussetzungen dafür, sich zu einem wohlhabenden, dynamischen Land zu entwickeln: Die Demokratische Republik Kongo ist fast sechseinhalb Mal so groß wie Deutschland und reich an Bodenschätzen, doch die 70 Millionen Kongolesen leben noch immer in einem der ärmsten und instabilsten Länder des afrikanischen Kontinents. David Van Reybrouck erzählt fesselnd und minutiös, wie aus der Kolonie des Königs erst Zaire wurde und schließlich die Demokratische Republik Kongo. 

Grafik: Über die Einsätze der Blauhelme

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016