Kolumbien: Der Krieg danach…

ARTE Reportage - Samstag, 22. April 2017 - 16:40

Länder: Kolumbien

Tags: Paramilitärs, Gewalt, Drogenhandel

Nach dem Frieden der Regierung mit der FARC bedrohen nun die Paramilitärs die Kolumbianer. 

Colombie, la guerre d'après
Kolumbien: Der Krieg danach… Nach dem Frieden der Regierung mit der FARC bedrohen nun die Paramilitärs die Kolumbianer. Kolumbien: Der Krieg danach…

 

Kolumbien: Endlich Frieden?

Offiziell haben die Paramilitärs bereits vor zehn Jahren unter dem damaligen kolumbianischen Präsidenten Alvaro Uribe die Waffen niedergelegt. In Wirklichkeit aber wurden in den 52 Jahren des Bürgerkriegs aus den ursprünglich gegen die linken FARC-Rebellen kämpfenden rechten Gruppen der Paramilitärs heute kriminelle Organisationen, die ihr Geld mit Erpressung und Drogenhandel verdienen. Eine unter ihnen, der sogenannte Golf Clan, hat Schätzungen zufolge zwischen 8000 und 12000 Mitglieder, das sind mehr als die ganze FARC-Guerilla vor dem Friedensschluss mit der Regierung.

Genau diesen Frieden nutzen die Paramilitärs nun skrupellos, um ihre Macht vor allem auf dem Land auszubauen. Sie zwingen nach dem Rückzug der FARC die Bauern dazu, nun weiter für sie Koka anzupflanzen, sie beuten die Rohstoffe in der Erde illegal aus und wer sich ihnen dabei in den Weg stellt, der wird bedroht, gefoltert oder getötet, vor allem diejenigen, die sich weigern, ihr Land von heute auf morgen zu verlassen. In aller Heimlichkeit begann in den letzten Monaten ein neuer Krieg in Kolumbien, der Krieg danach…    
 

von Hugo Van Offel, Ibar Aïbar und Etienne Perrone – ARTE GEIE / CBA/FH Video – Spain 2017

Zuletzt geändert am 28. April 2017