|

"König Fußball"

Länder: Russland

Tags: Russland

2010 hat Russland die Durchführung der Fußball-WM 2018 zugesprochen bekommen. Unter den russischen Fans brach eine Welle der Begeisterung aus. Viele der Experten waren jedoch überrascht, wurden doch solche Favoriten ausgebote wie England und Spanien.

Später – auch im Zusammenhang mit der Vergabe an Quatar – kam die Frage auf, ob die Entscheidung der WM-Vergabe nicht möglicherweise von russischer Seite gekauft worden war. Klare Beweise für diese These lassen sich bislang kaum finden.

Fest steht jedenfalls, dass Russland – über den Staatskonzern Gazprom – „König Fußball“ dazu nutzt, sein Image vor internationalem Publikum mit viel Geld aufzubessern. Und wie zur Zeit der politischen Konfrontation im Kalten Krieg werden auch in der aktuell schwierigen politischen Lage sportliche Großprojekte und Erfolge mit zusätzlichem Sinngehalt und historischen Querverweisen aufgeladen: Russland, die sportliche Supermacht.

„Der Sieg ist unser!“ lautet etwa das Motto für einen aktuellen Kurzfilmwettbewerb in Moskau. Auf dem Werbeplakat sind sowjetische Panzer neben russischen Biathleten zu sehen. 

Der renommierte Journalist Jens Weinreich aus Berlin ist Spezialist für die Aufdeckung von unlauteren Verbindungen zwischen Sport und Politik. Kurz vor der WM-Vergabe 2010 recherchierte er in Moskau – und war erstaunt darüber, dass das Ergebnis der Abstimmung offenbar schon feststand.


 

König Fußball

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016