|

Kleines Wörterbuch der Immigration

Länder: Europäische Union

Tags: Migrant, Flüchtling, Asylbewerber, Zuwanderer, entsandter Arbeitnehmer, Schengen

Unklare Begrifflichkeiten in der Migrationsdebatte führen zu Missverständnissen und Klischeebildung. Das kleine Wörterbuch der Immigration bringt Klarheit. 

Ausländer, Migrant, Zuwanderer, Flüchtling, Asylbewerber, entsandte Arbeitnehmer – nicht verwechseln!

Internationale Migranten oder Zuwanderer sind Personen, die im Ausland geboren und anschließend in ein anderes Land gezogen sind. Dieser Begriff bezeichnet eine Tatsache, hat jedoch keine juristische Bedeutung. Personen, die eine andere Staatsbürgerschaft als die ihres Gastlandes besitzen, nennt man Ausländer. Wer aus seinem Heimatland flieht, weil er sich dort bedroht oder verfolgt fühlt, kann in einem anderen Land um Schutz und Aufnahme bitten. Diese Menschen nennt man Asylbewerber. Asylbewerber, deren Antrag genehmigt wurde, gelten als Flüchtlinge. In Europa können Unternehmen ihre Mitarbeiter im Rahmen einer bestimmten Richtlinie in ein anderes EU-Land entsenden. Dieser ist dann ein entsandter Arbeitnehmer.   

 

Schengen-Raum

Der Schengen-Raum ist das Gebiet, auf dem sich die Bürger der 26 Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens frei bewegen können. Dies betrifft die 22 EU-Länder sowie Norwegen, Island, die Schweiz und Liechtenstein. 

 

Nettozahler/Nettoempfänger

In der Debatte um die Kosten und Nutzen der Zuwanderung wird berechnet, ob die Zuwanderer im Staatshaushalt als Nettozahler (die Summe der von ihnen gezahlten Steuern und Abgaben ist höher als die ihnen zuerkannten Sozialleistungen) oder als Nettoempfänger gelten (sie „kosten“ mehr als sie „einbringen“). Diese Begriffe und Berechnungen werden nicht nur auf Migranten angewandt, sondern auch in vielen anderen Zusammenhängen verwendet. 

 

Wanderungssaldo

Als Wanderungssaldo bezeichnet man die Differenz zwischen der Anzahl der eingewanderten und der Anzahl der abgewanderten Personen in einem bestimmten Land.

 

Rücküberweisungen

Als Rücküberweisungen bezeichnet man die Geldsummen, die Migranten im Gastland verdienen und in ihre Heimatländer zurückschicken. 2013 betrug die Gesamtsumme aller Rücküberweisungen weltweit 238 Milliarden Dollar.

 

Universalismus vs. Multikulturalismus

Universalismus und Multikulturalismus sind zwei gegensätzliche Integrationsmodelle. Im Universalismus (deutsches und französisches Modell) werden alle Mitglieder einer Gesellschaft gleich behandelt, da sie sich auf dem gleichen Nationalgebiet befinden. Im Multikulturalismus (britisches und US-amerikanisches Modell) wird angenommen, gelungene Integration beruhe auf dem Respekt der jeweiligen kulturellen Besonderheiten. Minderheitenkulturen werden hier besser anerkannt und politisch teilweise durch positive Diskriminierung gefördert. 

 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016