Kenia: Swahili für Chinesen

Länder: Kenia

Tags: Einwanderung, Redeweise

Heute leben dreimal mehr Chinesen in Ostafrika als noch vor sieben Jahren. Deshalb arbeitet ein chinesischer Student an einem Wörterbuch für Chinesisch und Swahili. Afrikaner und Chinesen sollen sich besser verstehen lernen – und das Verständnis der Sprache erleichtert den chinesischen Einwanderern die Kontrolle über die 80 Millionen Menschen in Afrika, die Swahili sprechen.

Der 26-jährige Shen besucht von Kenia aus zusammen mit einem einheimischen Studenten die Länder Ostafrikas. Sie sammeln Wörter und Ausdrücke, um den „Chinesischen Afrikanern“ das Leben und die Kommunikation mit den Einheimischen zu erleichtern. Es ist eine enorme Arbeit, denn in Kenia, Uganda und Tansania gibt es zahlreiche Formen des Swahili mit vielen regionalen Unterschieden.

Das künftige Wörterbuch soll gedruckt und online zum unverzichtbaren Werkzeug für chinesische Unternehmen in Ostafrika werden. Allein in Nairobi leben 26 000 chinesische Unternehmer in Nairobi und beschäftigen 770 000 Menschen.

Wegen der guten Handelsbeziehungen zwischen Kenia und China sehen die afrikanischen Regierungschefs die Veröffentlichung dieses Wörterbuches mit Wohlwollen und fördern sie. Es verstärkt die Beziehungen zwischen beiden Ländern, auch wenn sich das tägliche Zusammenleben manchmal schwierig gestaltet: In Kenia fühlen sich viele Menschen von der schieren chinesischen Wirtschaftskraft allmählich beinahe versklavt…

Eine reportage von François de Roubaix, Bena Otieno, Marc Antoine de Roubaix und Salomé Mutuko – ARTE GEIE - Frankreich 2012

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016