Kenia: Daktari im Anflug

Länder: Kenia

Tags: Flying Doctors, Gesundheitshilfe, entlegensten Regionen

Hilfsorganisationen für Afrika gibt es sehr viele - Humanitäre Hilfe für Afrika aus Afrika selbst ist selten. „Amref Health Afrika“ ist eine dieser raren Organisationen. Sitz der 1957 gegründeten Gesundheitshilfe ist Nairobi in Kenia. Bekannt wurde sie zunächst mit ihrer Hilfe aus der Luft, ihren „Flying Doctors“ – Amref Health Africa ist heute die größte nichtstaatliche Gesundheitsorganisation des afrikanischen Kontinents.

Diese Internationale NGO hat ein Jahresbudget von circa 100 Millionen US-Dollar. 1000 Mitarbeiter, 95 Prozent davon sind Afrikaner. Heute leistet Amref medizinische Hilfe in Äthiopien, Uganda, Tansania, Senegal, Süd-Sudan und in Südafrika. Beratung und Trainingsprogramme laufen in weiteren 30 afrikanischen Ländern. So inzwischen auch in Westafrika.

Unsere Reporter Michael Unger und Thomas Vollherbst sind bei mehreren Einsätzen der „Flying Doctors“ mit dabei gewesen, und haben erfahren, dass „Amref Health Africa“ es noch immer schafft, medizinische Hilfe in die entlegensten Regionen Afrikas zu bringen.
 

Von Michael Unger, Thomas Vollherbst und Anne Rigollet – ARTE GEIE – Frankreich 2014 

 

Interview de Michael Unger sur son reportage au Kenya

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016