Kamerun: Der grüne Terror

Länder: Kamerun

Tags: Pygmäen, einheimiche Bevölkerung, Aussterben

Das uralte Volk der Baka, der Pygmäen, hat keinen Platz mehr in den Regenwäldern. Sie gelten dort als Wilderer.

Cameroun: la terreur verte
Kamerun: Der grüne Terror Das uralte Volk der Baka, der Pygmäen, hat keinen Platz mehr in den Regenwäldern. Sie gelten dort als Wilderer. Kamerun: Der grüne Terror

Der Regenwald in Kamerun ist wie im ganzen Kongobecken inzwischen zu einem Wirtschaftsfaktor geworden – auf der einen Seite als Rohstofflieferant für die holzverarbeitende Industrie und auf der anderen Seite als Schutzgebiet für die wilden Tiere. Internationale Hilfsorganisationen wie der WWF schützen inzwischen lieber die Tiere als die Menschen im Wald. Die Baka oder Pygmäen durchstreiften die Wälder seit Jahrhunderten auf der Suche nach Nahrung – ihr ökologischer Fußabdruck ist winzig im Vergleich zu den professionellen Wilderer-Banden. Aber die vom WWF ausgebildeten und bewaffneten Öko-Wächter verfolgen die Pygmäen unnachsichtig und drängen sie aus dem Wald an die großen Straßen, dorthin, wo sie kein Wild mehr finden. Ein Volk stirbt im Namen des Naturschutzes. 

von Marie David, François Cauwel, Mathias Lavergne – ARTE GEIE / Hikari Films - Frankreich 2018

Zuletzt geändert am 23. März 2018