Jerusalem: Streit um den heiligen Berg

ARTE Reportage - Samstag, 31. Oktober 2015 - 17:05

Länder: Israel

Tags: Israel-Palästina, Tempelberg, Anschläge

Nachdem sich der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern zuletzt stark aufgeheizt hatte, versucht Israel nun, die Wogen zu glätten. Zentrales Streitthema ist der Zugang zum Tempelberg im Südostteil der Jerusalemer Altstadt. Die Palästinenser protestierten gegen neue Sicherheitsmaßnahmen, ihr Präsident Abbas brach vergangene Woche den Kontakt zu Israel ab. Die israelische Regierung hat die umstrittenen Metalldetektoren nun wieder abbauen lassen. Unmut herrscht aber noch immer.

Nach dem Mord an zwei israelischen Soldaten vor zwei Wochen hatten die israelischen Kräfte die Sicherheitsvorkehrungen am Tempelberg verschärft. Muslime, die in der Al-Aqsa-Moschee beten wollten, sollten erst durch Metalldetektoren gehen, später wurden intelligente Überwachungskameras an den Eingängen installiert. Die Palästinenser lehnen dies entschieden ab. Die neuen Maßnahmen verstoßen für sie gegen bestehende Vereinbarungen. Laut einer Regelung von 1967 liegt die Kontrolle des Zugangs zum Tempelberg in muslimischer Hand. Die Palästinenser fürchten, dass Israel mehr Macht über den für beide Seiten heiligen Berg gewinnen will.

Nach dem Freitagsgebet kam es vergangene Woche zu starken Ausschreitungen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei in Jerusalem. Es gab Hunderte Verletzte, vier Palästinenser starben. Der Protest der Palästinenser geht auch nach dem Abbau der Metalldetektoren in der Nacht auf Dienstag weiter. Erst wenn wieder die gleichen Regelungen wie vor dem Anschlag herrschen, wollen sie den Boykott aufgeben.

 

Der Tempelberg ist immer wieder ein zentraler Streitpunkt zwischen Israelis und Palästinensern. Für viele junge Kämpfer der Palästinenser zählen die Al-Aqsa-Moschee und der Felsendom viel mehr als die Anerkennung eines palästinensischen Staates oder die Rückkehr der Flüchtlinge ins Heilige Land. Auf der anderen Seite des Hügels steht die Klagemauer, das Heiligtum der Juden, der Legende nach eine der Grundmauern des von den Römern im Jahr 70 zerstörten Herodianischen Tempels. Unsere Reporter waren 2015 vor Ort und dokumentierten die Lage auf den wenigen hundert Quadratmetern rund um den heiligen Berg.

Jérusalem : l’esplanade de tous les dangers

Von Stéphane Amar, Jean-Marc Zylberyng, Kristell Bernaud, Olivia Schmoll, Sandra Leder – ARTE GEIE / Stéphane Amar Productions audiovisuelles – Frankreich 2015