|

Jeremy Corbyn ist neuer Labour-Vorsitzender

Länder: Großbritannien

Tags: Jeremy Corbyn, Labour-Party

Mehr zum Thema:

Wirtschaft, Außenpolitik, die EU: Die BBC fasst Corbyns politisches Programm in 11 Punkten zusammen (auf Englisch)

Jeremy Corbyn kannte bisher kaum jemand. Nun ist er der neue Parteichef der Labour Patry. Und er will Großbritanniens Sozialmdemokratie in eine Art angelsächsische Syriza-Bewegung verwandeln. 

Jeremy Corbyn könnte eigentlich in Rente gehen. Der Mann ist ein 66-jähriger, kultivierter, älterer Herr. Doch getreu dem Udo-Jürgens-Motto: "Mit 66 Jahren fängt das Leben erst an", mischt Corbyn die britische Politik auf. Mehr noch: Ausgerechnet nach griechischem Vorbild will er Großbritanniens Sozialdemokratie in eine Art angelsächsische Syriza-Bewegung verwandeln. Und dazu hat er nun die Gelegenheit. 

 

Offenbarung oder Bürgerschreck?

Mit knapp 60 Prozent der Stimmen wurde Corbyn bereits in der ersten Runde der Urwahl am 12. September zum neuen Vorsitzenden der britischen Labour-Party gewählt. Doch er hat auch einige Gegener in der Partei. Tony Blair, der die Arbeiterpartei von 1994 bis 2007 leitete und vehement gegen die "Corbymania" ankämpft, hatte im Vorfeld sogar das Ende der Labour-Party vorausgesagt, sollte der Politik-Dinosaurier ihr Vorsitzender werden. 

 

 

Jeremy Corbyn begeistert die Massen, wie hier in der Great St Mary's Church in Cambridge.

Dabei ist sein Wirtschaftsprogramm von gestern. Es erinnert an die Zeit der 70er, als Großbritannien im Chaos versank. Es herrschten Klassenkampf und Misswirtschaft. Unter anderem will er Betriebe im Energie- und Versorgungssektor verstaatlichen. Bezahlt werden soll das mit höheren Unternehmenssteuern. Außerdem will er Reiche stärker zur Kasse bitten. Irgendwie schafft es Corbyn aber gerade damit offenbar, eine bedeutende Masse an Anhängern zu gewinnen. Rund 400.000 neue Anhänger für die daniederliegende Labour-Party rekrutierte er in den vergangenen Monaten. 

 

Zielgruppe: Kinderreiche, ärmere Familien

Das Ganze geschieht zudem extrem populistisch: Mit einfachen Antworten auf schwierige Fragen. Offenbar kommt aber genau das bei vielen an. Einige Briten sind es anscheinend leid, die immer gleichen Parolen der alteingesessenen Politiker zu hören.

Vor allem die, die wenig haben, hören auf Corbyn. Die Schere zwischen Arm und Reich ist in Großbritannien so groß wie in kaum einem anderen Industrieland. Kinderreiche Familien mit wenig Geldwaren sicherlich eine der Zielgruppen des "alten Wilden".  

 

Die Person Corbyn
Jeremy Corbyn wurde in Chippenham geboren. Seine Eltern waren der Elektroingenieur David Corbyn und dessen Ehefrau Naomi. Sie war Mathematiklehrerin an der Stafford Girls' High School (heute: King Edward VI High School), Seine Eltern waren Friedensaktivisten, die sich während einer Kampagne gegen den Spanischen Bürgerkrieg kennen gelernt hatten.
Corbyn ist seit zwei Jahren in dritter Ehe mit der Mexikanerin Laura Alvarez verheiratet. Er hat drei Söhne. 
Corbyn hat zwar studiert, die Hochschulausbildung aber nicht abgeschlossen. In diversen Gewerkschaften arbeitete er als Funktionär, bevor er in die Politik ging. Seit 1983 sitzt er für den Wahlkreis Nord-Islington im britschen Unterhaus. 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016