|

Hommage an Jean-Christophe Victor

Länder: Frankreich

Tags: Mit Offenen Karten, Jean-Christophe Victor, Geopolitik, Geografie

Seit 26 Jahren hat uns Jean-Christophe in der Sendung "Mit Offenen Karten" die Welt anhand von Landkarten erklärt. Schon als kleiner Junge begeisterte er sich für Geographie, später studierte Jean-Christophe Victor Chinesisch, promovierte in Ethnologie und initiierte "Mit Offenen Karten". In der Nacht vom 27. auf den 28. Dezember ist er im Alter von 69 Jahren verstorben.

In einer Sondersendung am 7. Januar 2017 gedenkt das Team von "Mit Offenen Karten" seines Gründers Jean-Christophe Victor. In einer Gesprächsrunde geht es um dessen Leben, gezeigt werden außerdem fünf Ausgaben der Sendung, in denen die Arktis, sich schließende Grenzen, Kartografie, Eritrea und die beschränkte Aussagekraft von Vorhersagen. Zum ersten Mal ausgestrahlt wird zusätzlich eine Folge über den „Zankapfel Kurilen“, darin geht es um einen fast unbewohnten Archipel, der zwischen Japan und Russland für Streitigkeiten sorgt.

 

Wie Jean-Christophe Victor "in die Landkarten fiel"

Die geopolitische Bedeutung der Antarktis, Sicherheitsfragen im Asien-Pazifikraum, die Rolle der USA im Nahen Osten… Themen wie diese zu verstehen, dabei hilft Jean-Christophe Victors Sendung "Mit Offenen Karten". Schon lange vor der Erfindung von YouTube sind seine animierten, zehnminütigen Erklärvideos auf ARTE zum Erfolg geworden.

Geboren wurde Victor 1947 als Sohn des Polarforschers Paul-Emile Victor und der Journalistin Eliane Victor. Er erzählte später gern, dass er schon als kleiner Junge "in die Landkarten fiel", die es überall in ihrem Haus gab. Auch für ihn blieben Arktis und Antarktis, diese Orte, wo man den Klimawandel jetzt schon spüren kann, wichtige Anliegen – diesen Winter wird im französischen Jura ein Polarmuseum eröffnet, an dessen Aufbau Jean-Christophe Victor maßgeblich beteiligt war.

 

 

Seine Passion war Asien

Seine eigene große Passion war Asien – der Kontinent, den er am besten kannte, "dieser Kontinent, der eigentlich gar keiner ist, von dem man nicht weiß, wo er anfängt und wo er aufhört." Nach seinem Chinesischstudium promovierte Jean-Christophe Victor Anfang der 1970er Jahre in Ethnologie und verbrachte dafür ein Jahr in einem abgeschiedenen Dorf in Nepal. Später bewarb er sich in der Hoffnung auf eine Stelle in Peking beim französischen Außenministerium, landete aber zur Zeit des sowjetischen Einmarschs als Kultur-Attaché in Afghanistan. Später arbeitete er in Paris für das Außenministerium Fallstudien zur Situation in Pakistan und Afghanistan aus. 1992 gründete Victor zusammen mit Virginie Raisson sein "Labor für angewandte Geopolitik und Zukunftsforschung" (laboratoire de recherche appliquée en géopolitique et de prospective) und begann "Mit Offenen Karten" zu produzieren.

In der Sendung hinterfragten er und sein Team gängige Vorstellungen, etwa die einer "demographischen Zeitbombe": "die Analyse von Geburtenziffern der letzten 2.000 Jahre zeigt, dass es umso weniger Armut in einem Land gibt, je mehr Menschen dort leben", erklärte er. Diesen Monat sprach er gegenüber der französischen Tageszeitung Libération von der Erkenntnis seines Teams, dass Google Maps lüge, indem es sich nicht nach den Grenzziehungen der UNO, sondern nach der jeweils nationalen Sicht der Länder richte: "Wir haben chinesische, japanische und indische Forscher um Tests gebeten. Dabei haben wir herausgefunden, dass man in Peking eine bestimmte Grenzziehung im Himalaya angezeigt bekommt, und in Delhi eine andere. Dasselbe Problem haben wir in der Westsahara, in Chile, auf der Krim, in Israel… Google lässt zu, dass ganze Gebiete ausgeblendet werden, um Märkte zu erobern. Das ist intellektuell absolut unredlich."

Noch vor kurzem publizierte Jean-Christophe Victor seinen neuen "Asien-Atlas". Das nächste Projekt, einen Atlas des Nahen Ostens, hatte er schon im Kopf. Durch seinen plötzlichen Tod wird Jean-Christophe Victor es nicht mehr umsetzen können. ARTE Info und der ganze Sender trauern um ihren großen Erklärer der Geopolitik und der Landkarten.

 

Klicken Sie hier, um die letzten Sendungen von "Mit Offenen Karten" anzusehen.

 

Zuletzt geändert am 7. Januar 2017