Italien: Recht auf Abtreibung in Gefahr

Länder: Italien

Tags: Abtreibung, Gynäkologin

In Italien wird es für Frauen immer schwerer abtreiben zu lassen – und das, obwohl die Abtreibung dort seit 1978 per Gesetz erlaubt und geregelt ist. Aber immer mehr Ärzte lehnen es ab, inzwischen sind es wohl mehr als 70 Prozent nach den offiziellen Zahlen des Gesundheitsministeriums. In manchen Regionen des Landes gibt es kein einziges Krankenhaus mehr, das bereit wäre, schwangeren Frauen auf diese Weise zu helfen.  

Italie : menaces sur l'IVG

 

Lisa Canitano ist Gynäkologin in einem Krankenhaus und arbeitet in einer Beratungsstelle für Familienplanung. Sie leitet auch einen Verein mit dem Namen Vita di Donna, der per Telefon Frauen berät, über Verhütung, Abtreibung oder die Pille danach.

Für Lisa Canitano werden die neuen moralischen Bedenken von immer mehr jungen Ärzten, geschürt durch die Katholische Kirche, allmählich zu einer immer größeren Gefahr für die Gesundheit der Frauen in Italien. 


 

Von Nathalie Georges, Elsa Kleinschmager, Silvia Caracciolo und Anne Rigollet – ARTE GEIE – Frankreich 2015

 

 

Zahlen, Daten Fakten

Wie steht es weltweit mit dem Recht auf Abtreibung und Selbstbestimmung, 40 Jahre nachdem die Frauenbewegung dafür auf die Strasse gegangen ist? 

 

L'avortement en chiffres

 

Von Yannick Cador und Loïc Bertrand

 
Verhütung zur Familienplanung

Um gar nicht erst ungewollt schwanger zu werden, greifen viele Frauen auf Verhütungsmittel zurück. Während die Europäerinnen am meisten auf die Pille zurückgreifen, lassen sich in Nordamerika viele Frauen sterilisieren. 

 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016