Italien: Die kleinen Mafiosi

ARTE Reportage - Samstag, 17. Dezember 2016 - 17:05

Länder: Italien

Tags: Neapel, Camorra, Mafia

In Neapel regieren heute die sogenannten Baby-Bosse der Camorra – seit die Polizei die alten Clan-Chefs der Mafia ins Gefängnis warf.

Italie - Babygangs von Neapel
Italien: Die kleinen Mafiosi 60 Prozent Arbeitslosigkeit treiben viele Jugendliche in Neapel in die Kriminalität… Italien: Die kleinen Mafiosi

 

Einige von ihnen sind kaum alt genug, eine Pistole zu halten, geschweige denn eine Kalaschnikow. Doch 600 Euro im Monat von der Mafia sind ein verlockendes Angebot für einen jungen Mann aus den Problemvierteln Neapels, denn dort liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei über 60 %. Die Camorra hingegen setzt jeden Monat 10 Millionen Euro allein in Neapel um. Kerngeschäft ist der Drogenhandel. Kontrollierte früher ein Clan ein ganzes Viertel, kämpfen heute die Jungen um die Macht über einen einzelnen Block, manchmal nur um die Herrschaft über einen Hausaufgang - anarchisch und brutal.

Anders als ihre Vorgänger aber pfeifen die Jungen auf die Omerta, die Codes und Regeln der Alten. Auf Facebook prahlen sie ganz offen mit ihren Taten. Eine neue Generation des Verbrechens, die alles auf den Kopf stellt, was die neapolitanische Gesellschaft bislang zusammenhielt. Unsere Reporter tauchten ein in die Welt der Baby-Bosse von Neapel.

 

 von Galina Breitkreuz, Denise Dismer und Jean Schablin - ARTE GEIE / B Pictures - Deutschland 2016

Interview

 

Zuletzt geändert am 16. Dezember 2016