Italien: Der große Mafia Prozess

Länder: Italien

Tags: Falcone, Prozess, Mafia

20 Jahre nach dem Attentat gegen den Anti-Mafia-Richter Giovanni Falcone stehen in Palermo seit sieben Monaten zum ersten Mal in der Geschichte Italiens fünf Mafiosi, vier Politiker und drei Polizeibeamte als Angeklagte vor Gericht.

Italie : le grand procès (extrait)

 

Am 23. Mai 1992 explodierten 500 Kilogramm TNT, versteckt in einem Rohr in der Fahrbahn, unter dem Wagen des Richters Falcone: Mit ihm starben seine Frau und vier Sicherheitsbeamte.   

Der neue Prozess rollt die Zusammenhänge nach dem Attentat noch einmal völlig neu auf: Es geht darin um den Verdacht von Geheimverhandlungen zwischen der Mafia und den Repräsentanten des italienischen Staates. Sie hatten offenbar zum Ziel, den Krieg der Mafia gegen den Staat zu beenden, den die Cosa Nostra kurz vor dem Attentat gegen Falcone erklärt hatte. Es dauerte immerhin 20 Jahre, ehe die Richter in Palermo genügend Verdachtsmomente, Beweise und Zeugen zusammengetragen hatten, um diesen Prozess zu eröffnen.

Während sieben Monaten beobachteten unsere Reporter diesen Prozess in Sizilien. Dabei kam das bis dahin Undenkbare heraus: Die Politik verhandelte tatsächlich mit der Mafia um einen Frieden – wie weit aber ist der Staat der Mafia bei diesen Verhandlungen entgegen gekommen? Das ist die Frage, die es noch zu klären gilt und sie birgt, um im Bilde zu bleiben, wahrhaft Sprengstoff für die Repräsentanten des italienischen Staates von damals.

de Cécile Allegra, Mario Amura, Davide Gambino, Bruno Bonafede et Christine Bonnet -
ARTE GEIE / Memento - France 2014

 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016