Israel: Ein Staat mit zwei Nationen

Länder: Palästina

Tags: Nahostkonflikt

So viele Jahre schon stockt der Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern. Inzwischen haben sich die israelischen Siedler so weit ausgebreitet, dass es unmöglich geworden ist, das Land zwischen Israel und einem eigenständigen Palästinenserstaat sinnvoll aufzuteilen. Und so kommt angesichts der Blockade wieder eine alte Idee auf die diplomatische Agenda: die Idee eines Staates mit zwei Nationen, in dem Israelis und Palästinenser gemeinsam nebeneinander leben könnten.

Auf beiden Seiten findet diese Idee einer politischen Lösung wieder mehr und mehr Anhänger: Die israelischen Nationalisten wittern die Chance, auf diese Weise ihre Siedlungen im Westjordanland bewahren zu können. Für die Palästinenser würde ein binationaler Staat wohl zuerst einmal die politische Spaltung zwischen Gaza und Ramallah beenden.

Nun haben aber die Israelis auch Angst, von den Palästinensern in einem gemeinsamen Staat überrollt zu werden, schon aufgrund der hohen Geburtenrate letzterer. Und die Palästinensische Autonomiebehörde ist überzeugt davon, dass es Juden und Arabern niemals gelingen könnte, in einem gemeinsamen Staat friedlich nebeneinander zu leben.

Diese Reportage zeigt, wie die alte und gerade wieder aufgefrischte Idee eines Staates mit zwei Nationen im Nahen Osten gerade diskutiert wird. Und sie beleuchtet damit einen kaum bekannten Aspekt der israelisch-palästinensischen Beziehungen.

Eine reportage von Stéphane Amar, Jean-Marc Zylberyng et Sandra Lederer - ARTE GEIE – Frankreich 2013

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016