|

ImPulsTanz in Wien: Choreografen zeigen ihr Können

Länder: Österreich

Tags: Tanz, Museum, Impulstanz

ImPulsTanz Wien ist eines der größten europäischen Festivals für zeitgenössischen Tanz, in diesem Jahr liegt der Fokus unter anderem auf der österreichischen Tanzszene, die sehr international aufgestellt ist. In diesem Jahr präsentiert das Festival 30 Uraufführungen.  

Die Aufführungen finden nicht nur in Theatern statt, sondern auch in Museen. Gleich drei renommierte Häuser öffen ihre Türen für den Tanz. Einer der spannendsten Spielorte ist das "Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien" (mumok) im Museumsquartier, wo Fesselspiele und Aktionskunst in neuem Gewand bestaunt werden konnten.  

 

Vienne : danse au musée

Das ImPulsTanz-Festival in Wien präsentiert nicht nur bekannte Namen, sondern macht sich auch für den Nachwuchs stark. In der Reihe "Junge Choreografen" sind diesmal elf Produktionen aus zehn Ländern zu sehen. Sie alle sind für den mit 10.000 Euro dotierten "Casinos Austria Prix Jardin d'Europe" nominiert, der von einer hochkarätigen Jury vergeben wird.

Unter den Nachwuchskünstlern gilt die finnische Choreografin Elina Pirinen, die klassische Musik studiert hat, als Shootingstar. In dem Stück "Personal Symphonic Moment" setzt sie sich mit Schostakowitschs Leningrader Sinfonie auseinander. Der russische Komponist schuf sein Werk 1942 als Beitrag zum Kampf gegen den Faschismus.

 

ImPulsTanz : place aux jeunes chorégraphes

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016