|

"Ich habe das Recht…" – Kinder zählen ihre Rechte auf

Länder: Welt

Tags: Unicef, Rechte, Konvention

1989 erließ die Generalversammlung der UNO die Internationale Kinderrechtskonvention. Dieses Abkommen hält in 54 Artikeln die Grundrechte aller Kinder dieser Welt fest. Es wurde von 192 Ländern unterzeichnet, nur die USA, der Südsudan und Somalia fehlen. Die zehn wichtigsten Punkte der Konvention zählen die Kinder hier selbst auf.

 

Die komplette Fassung der Kinderrechtskonvention finden Sie auf der Seite kinderrechtskonvention.info. ​

 

Der UN-Kinderrechtskonvention sind 2014 drei Länder nicht beigetreten. In Somalia gab es durch die vielen Kriege und Unruhen keine Regierung, die sich für die Rechte der Kinder hätte einsetzen können. Seit vielen Jahren herrschen hier schlimme Hungersnöte und die Kinder bekommen nur wenig zu essen. Zudem findet sexueller Missbrauch und Ausbeutung durch die Soldaten der Afrikanischen Union statt. All dies steht im Gegensatz zur UN-Kinderrechtskonvention. Im Südsudan findet die Kinderrechtskonvention ebenfalls keine Anwendung: 50.000 Kinder sind auf Grund des Bürgerkrieges von Hungersnot betroffen – der UNO-Sicherheitsrat hat die im Südsudan vorherrschende Nahrungsmittelkrise als eine der schlimmsten der Welt bezeichnet und den mangelnden Fortschritt bei den Bemühungen um Frieden und Versöhnung beklagt. Die USA ist ihrerseits zwar nicht von dererlei Krisen betroffen, besteht aber auf ihr Recht, Jugendliche ab 16 Jahren als Soldaten zu rekrutieren. Außerdem können Kinder ebenso wie Erwachsene zu lebenslanger Haft ohne Bewährung verurteilt werden. Auch die Prügelstrafen, die in einem Drittel der US-Bundesstaaten legalisiert sind, widersprechen den Rechten, die in der UN-Kinderrechtskonvention festgehalten wurden.

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016